1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Neuer Entwurf über den Erwerb von Grund und Boden durch Ausländer in Polen bei der EU vorgelegt

- Übergangszeit soll drei bis sieben Jahre betragen

Warschau, 4.03.2002, RZECZPOSPOLITA, poln.

Polen hat seinen neuesten Entwurf bezüglich des Erwerbs von Grund und Boden durch Ausländer den EU-Mitgliedern, der Europäischen Kommission sowie Spanien, das in diesem Halbjahr an der Spitze der EU steht, vorgelegt. Dieser Entwurf wurde erst vor kurzem von der polnischen Regierung geändert.(...)

Die letzten Änderungen wurden am Freitagabend (1.3.) von der polnischen Regierung gebilligt, nachdem einen Tag zuvor ein Kompromiss zwischen (Premier – MD) Leszek Miller und (EU-Erweiterungskommissar – MD) Günter Verheugen (...) erzielt worden war. Aus den Informationen der Zeitung "Rzeczpospolita" (...) geht hervor, dass dieses Projekt die Unterstützung der EU-Mitglider finden wird. Die vorsichtigsten Meinungen zu diesem Thema wurden lediglich von den Vertretern Hollands geäußert.

Der geänderte Entwurf sieht vor, dass die Übergangsphase, nach der Landwirte aus der EU Grund und Boden in Polen erwerben dürfen, nicht ab dem Datum des Beitritts Polens zur EU, sondern ab dem Datum des Pachtvertrages berechnet wird.

Die Übergangsphase wird drei Jahre für die Woiwodschaften betragen, die im Osten und Süden Polens liegen. Für die Nord- und Westregionen hingegen wird sie sieben Jahre dauern. Bedingungen für den Erwerb von Grund und Boden durch Landwirte aus der EU sind: legaler Aufenthalt in Polen während der ganzen Laufzeit des Pachtvertrages und dass sie selbst die Felder bestellen. (Sta)

  • Datum 05.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1xSZ
  • Datum 05.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1xSZ