1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Neuer bekommt Goldenen Handschuh

Noch vor der Übergabe des WM-Pokals gab es weitere Trophäen. Manuel Neuer wird als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet. Einer der Vizeweltmeister wird bester Spieler und bekommt den Goldenen Ball.

Dem deutschen WM-Triumph folgte der Siegeszug von Manuel Neuer, der zum besten Torwart des Turniers gekürt wurde. Doch der ganz große Durchmarsch der DFB-Elf blieb aus, da Final-Verlierer Lionel Messi überraschend den Goldenen Ball als bester Spieler erhielt. Neuer bekam zum Zeichen der Ehrung den Goldenen Handschuh verliehen. Messi, der nur in der Vorrunde überzeugt hatte, wurde von der FIFA als überragender Spieler der Endrunde 2014 in Brasilien beurteilt. Mit versteinerter Miene nahm er Minuten nach dem 0:1 nach Verlängerung gegen die Deutschen den Goldenen Ball entgegen. Der Goldene Schuh für den besten Torschützen geht an James Rodriguez aus Kolumbien, dem sechs WM-Tore gelangen.

In der zehn Spieler umfassenden "Shortlist" der FIFA für die Wahl waren mit Toni Kroos, Mats Hummels, Thomas Müller und Kapitän Philipp Lahm auch vier deutsche Spieler vertreten. Sie gingen ebenso leer aus wie auch Brasiliens Ausnahmekönner Neymar, für den die WM nach dem Bruch des Querfortsatzes des dritten Lendenwirbels aus dem Viertelfinale gegen Kolumbien vorzeitig beendet war. Als Zuschauer in Brasilia hatte er die 0:3-Pleite der Selecao im Spiel um Platz drei gegen die Niederlande verfolgt.

Pogba bester Nachwuchsspieler

Ohne deutsche Kandidaten ging die Wahl zum besten Nachwuchsspieler über die Bühne. Hinter dem Franzosen Paul Pogba von Juventus Turin hatten dessen Landsmann Raphael Varane und der Niederländer Memphis Depay das Nachsehen. Pogba trat die Nachfolge von Thomas Müller an, der 2010 in Südafrika nicht nur Torschützenkönig, sondern auch bester Nachwuchsspieler war. 2006 in Deutschland hatte Lukas Podolski die Auszeichnung als Top-Nachwuchskicker erhalten.

asz/tk (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt