1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Neuer Airbus schon verspätet

Airbus bekommt seinen neuen A350-900 nicht pünktlich fertig. Der europäische Flugzeugbauer ist zwar zuversichtlich, bald liefern zu können, an der Börse gehen seine Aktien aber auf Sinkflug.

Die für Samstag geplante Auslieferung des ersten Exemplars des neuen Airbus-Langstreckenfliegers A350-900 verzögert sich. "Die Übergabezeremonie wurde auf unbestimmte Zeit verschoben", teilte die katarische Fluggesellschaft Qatar Airways, die den ersten A350 bekommen soll, am Mittwoch in Paris mit. Angaben zu den Gründen für die Verzögerung machte das Unternehmen nicht. Ein Airbus-Sprecher sagte lediglich, der europäische Flugzeugbauer arbeite "eng mit Qatar Airways zusammen", um den Flieger "sehr schnell" ausliefern zu können.

Der A350 ist das erste neue Airbus-Modell seit dem Riesenflieger A380, der 2007 in Dienst genommen wurde. Der neue Langstreckenflieger kann 315 Passagiere über eine Distanz von 14.500 Kilometern transportieren. Er soll dem Prestigeflieger Dreamliner des US-Flugzeugbauers Boeing und der Boeing 777 Konkurrenz machen. Das neue Modell, das zu großen Teilen aus Kunststoff statt Aluminium gebaut wird, bekam Ende September die Zulassung der EU-Flugsicherheitsbehörden und Mitte November die der US-Behörden.

Verzögerung verärgert auch die Börsianer

Qatar Airways hat 80 Exemplare des A350 bestellt, der erste sollte eigentlich am Samstag im südfranzösischen Toulouse übergeben werden. Zuletzt hatte sich auch die Auslieferung des ersten für die katarische Fluggesellschaft bestimmten A380 um mehrere Monat verzögert. Der als besonders anspruchsvoll geltende Qatar-Airways-Chef Akbar al-Baker hatte die Innenausstattung des Flugzeugs bemängelt und von Airbus Nachbesserungen verlangt. "Das ist aus der Sicht von Qatar Airways absolut enttäuschend", sagte al-Baker im Juli vor Journalisten. Der A380 wurde schließlich Mitte September übergeben.

Der Chef des europäischen Konzerns, Tom Enders, gab sich aber zuversichtlich, dass die Auslieferung sehr bald, noch vor Ende des Jahres, nachgeholt werden könne. Die Verzögerung enttäuscht nicht nur die Airbus-Kunden in Qatar. Auch an den Börsen schlug sich die schlechte Nachricht nieder: Die Aktien rutschten am Mittwoch in der Spitze um fast zehn Prozent auf 43,41 Euro ab und waren damit so billig wie seit sieben Wochen nicht mehr. Der Ausblick des Konzerns sorgt auch nicht für Optimismus, denn laut einer Präsentation des Finanzvorstands soll das Betriebsergebnis 2016 stagnieren, bevor es erst 2017 wieder steigt.

dk/ul (afp(rtr)