1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Neue Spannungen zwischen Israel und Ägypten

Die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern wirkt sich zunehmend auch auf das Verhältnis zu Ägypten aus. Das Nachbarland warf Israel einen Bruch des Friedensvertrages vor und drohte den Abzug seines Botschafters an.

Ägyptische Demonstranten verbrennen vor der Botschaft Israels in Kairo eine israelische Flagge (Foto: pa/dpa)

Ägypter protestieren vor der israelischen Botschaft in Kairo

Nach dem Tod von fünf Grenzschützern auf dem Sinai haben sich die Spannungen zwischen Israel und Ägypten weiter verschärft. Tausende Ägypter demonstrierten am Samstag (20.08.2011) in Kairo für die Ausweisung des israelischen Botschafters. Sie zündeten vor der Botschaft Israels in der ägyptischen Hauptstadt Feuerwerkskörper und riefen israelfeindliche Parolen. Ägyptische Streitkräfte postierten zum Schutz gepanzerte Fahrzeuge vor dem Gebäude.

Die Regierung in Kairo erwägt nach eigenem Bekunden, ihren Botschafter abzuziehen. Frühere Angaben, wonach dies bereits beschlossene Sache sei, wurden korrigiert. "Ein solcher Schrit ist nicht ausgeschlossen", erklärte ein Sprecher. Die Entscheidung werde aber "nicht überstürzt getroffen".

Formelle Entschuldigung gefordert

Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums wies eine mündliche Erklärung des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak, sein Land bedauere den Tod der Polizisten, als ungenügend zurück. "Wir fordern eine formelle Entschuldigung", sagte er.

Am Samstagmorgen hatte die ägyptische Regierung zunächst mitgeteilt, der Botschafter solle abgezogen und erst auf seinen Posten zurückkehren, wenn sich Israel für den Tod der Grenzschützer entschuldigt. Wenig später hieß es, auf eine entsprechende Erklärung Israels werde gewartet.

Krisensitzung der Arabischen Liga

Am Sonntag trifft sich die Arabische Liga zu einer Krisensitzung in Kairo. Auf Antrag der Palästinenser werden sich die Vertreter der 22 Mitgliedsstaaten mit der jüngsten Eskalation des Konflikts befassen.

Ägypten wirft Israel vor, den Friedensvertrag von 1979 gebrochen zu haben. Für den gewaltsamen Tod der ägyptischen Polizisten sei die Regierung in Jerusalem "politisch und juristisch verantwortlich", hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung aus Kairo.

Barak gab Ägypten Mitschuld an Anschlägen

Das israelische Fernsehen zeigt Bilder eines bei den Anschlägen im Süden Israels beschädigten Busses (Foto: AP/dapd)

Bei den Anschlägen in Südisrael, unter anderem auf einen Bus, starben acht Menschen

Barak hatte Ägypten zuvor eine Mitschuld an den Anschlägen im Süden des Landes gegeben. "Die Angriffe sind ein Beweis für die mangelnde Kontrolle der Ägypter auf der Sinai-Halbinsel und das Erstarken terroristischer Gruppen dort", hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums. Bei dem schwersten Anschlag in Israel seit 2008, der vermutlich von Palästinensern verübt wurde, waren am Donnerstag acht Israelis getötet und 31 verletzt worden.

Israelische Soldaten hatten die Angreifer verfolgt und in ein Feuergefecht verwickelt. Als die Täter versuchten, nach Ägypten zu fliehen, wurden auch die fünf ägyptischen Grenzbeamten getötet. Die israelische Armee sagte Ermittlungen zu.

Eskalation der Gewalt

Orthodoxe Juden in Aschdod nach dem Einschlag einer Rakete (Foto: dapd)

Raketen aus dem Gazastreifen treffen Israel in Aschdod

Unterdessen geht auch der militärische Schlagabtausch zwischen Israel und militanten Palästinensern weiter. Bei einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen wurden am Samstag in der israelischen Hafenstadt Aschdod laut Polizei drei Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Schon am Donnerstag hatten militante Palästinenser mindestens zehn Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Die Bewohner israelischer Städte und Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens wurden aufgefordert, sich stets in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

Israel fliegt als Vergeltung massive Luftangriffe auf den Gazastreifen. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben bis Samstag 14 Menschen getötet und etwa 45 weitere verletzt.

Gebäude im Gazastreifen liegen nach einem Luftangriff in Trümmern (Foto: pa/dpa)

Die Israelische Luftwaffe fliegt massive Angriffe auf den Gazastreifen

Unter den Toten im Gazastreifen sollen sich auch zwei führende Mitglieder der besonders radikalen Gruppe Volkswiderstands-Komitee (PRC) befinden. Sie wurden nach israelischen Angaben gezielt getötet. Die PRC dementierte jedoch, etwas mit der Serie von Terroranschlägen im Süden Israels zu tun zu haben.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte laut Medienberichten, die bisherigen Angriffe und die Tötung der PRC-Mitglieder seien nur der Anfang der israelischen Reaktion auf die Anschläge.

Hamas beendet laut Medienberichten Waffenstillstand

Nach unbestätigten Medienberichten kündigte die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas einen seit Anfang 2009 geltenden Waffenstillstand mit Israel auf. Ein Sprecher der Al-Kassam-Brigaden - die militärische Unterorganisation der Hamas - sagte der Nachrichtenagentur dpa, Israel werde für seine "Verbrechen bezahlen" können. Eine offizielle Bestätigung aus Gaza gab es dazu nicht.

Der nach dem Ende des Gazakrieges vereinbarte Waffenstillstand war ohnehin oft gebrochen worden. Immer wieder schlugen palästinensische Raketen in Israel ein, und Israel flog Luftangriffe auf den Gazastreifen.

Autorin: Ursula Kissel (dpa, afp, dapd, rtr)
Redaktion: Thomas Grimmer

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema