1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Neue polnisch-litauische Handelsunion?

- Der Anteil polnischer Investitionen in Litauen soll weiter steigen

Warschau, 24.11.2003, RZECZPOSPOLITA, poln

Der Wert des polnischen Exportes nach Litauen wird in diesem Jahr eine Milliarde US-Dollar übersteigen. Auf dem verhältnismäßig kleinen litauischen Markt stellt diese Summe ein imposantes Ergebnis dar. Polnische Firmen sind dort aber auch als Investoren tätig. Die Gesamtsumme der polnischen Investitionen in Litauen beträgt fast 100 Millionen US-Dollar

Der verhältnismäßig kleine litauische Markt ist für polnische Unternehmer sehr attraktiv", sagt Jacek Chwedoruk von der Investitionsbank Rothschild Polska und fügt hinzu: "Litauen steht Polen nah, sowohl im geographischen und wirtschaftlichen Sinne als auch in Bezug auf die Kultur".

Für Geschäfte in Litauen spricht jedoch auch die spektakuläre Entwicklung dieses Landes. Das Wirtschaftswachstum betrug im letzten Jahr um 6,7 Prozent und für dieses Jahr wurden sogar etwa acht Prozent vorausgesagt. Im Mai 2004 wird Litauen ebenfalls zu einem Mitglied der Europäischen Union.

Das Niveau polnischer Investitionen in Litauen ist nicht ausreichend" sagt Osvaldas Liukäs, der stellvertretende Botschafter Litauens in Polen. Aus den Angaben des Departements für Statistik in Litauen geht hervor, dass polnische Firmen für direkte Investitionen in Litauen 93,2 Millionen Dollar angelegt haben. Der Gesamtwert der ausländischen Investitionen in Litauen beträgt 4,5 Milliarden US-Dollar

"Es ist in der Tat nicht so viel, wie man erwarten könnte" sagt Jolanta Rydzewska, polnische Handelsrätin in Litauen. "Das Niveau der Investitionen soll in der Zukunft steigen und zwar besonders in Bezug auf mittlere Firmen", fügt der stellvertretende Botschafter Litauens in Polen hinzu.

In Litauen sind 700 Firmen mit polnischem Kapital tätig, aber nur 40 von ihnen investierten höhere Summen als 50 000 Euro. Die polnischen Unternehmen beschäftigten sich hauptsächlich mit dem Handel. Es gibt jedoch auch Beispiele von Firmen, die in die Produktion in Litauen investieren. Die Firma Sobieski Dystrybucja, die vom französischen Kapital kontrolliert wird, kaufte in diesem Jahr 100 Prozent Aktien der Firma Vilniaus Degtine, eines Wodkaproduzenten, dem zehn Prozent der Marktanteile in Litauen gehören.

Zu den ältesten polnischen Firmen auf dem litauischen Markt gehört die Gesellschaft "Relpol" aus Zary, die schon seit 1989 dort agiert: "Der Hauptgrund für unsere Investitionen in Litauen ist auf die Senkung der Herstellungskosten zurückzuführen. Die Arbeitskosten in Litauen sind nämlich um 50 Prozent billiger als in Polen", sagt Mariusz Wrobel, der Vorstandsvorsitzende der Firma Relpol. (...)

Auf dem litauischen Markt sind zur Zeit zwei polnische Versicherungsgesellschaften tätig, d. h. die Firmen PZU und Commercial Union Zycie Polska. Die erste besitzt 75 Prozent der Aktien an der litauischen Versicherungsgesellschaft (...) und hat dadurch sieben Prozent Anteile an dem gesamten litauischen Versicherungsmarkt. (...) Die zweite Firma... nimmt den fünften Platz auf diesem Markt ein.

Die polnischen Banken, und zwar die Kredyt Bank (Kreditbank) und die Raiffeisen Bank Polska, sind ebenfalls in Litauen präsent. (...)

Nach den ersten drei Quartalen 2003 überschritt der Wert des polnischen Exportes nach Litauen 900 Millionen US-Dollar und es wird erwartet, dass er bis zum Jahresende die Marke von einer Milliarde Dollar übersteigen wird.

Die Fachleute schätzen jedoch, dass 60 Prozent des polnischen Exports nach Litauen weiter nach Russland verkauft wird: "Die Litauer kennen sich auf dem russischen Markt sehr gut aus und machen dort größere Fortschritte als wir", sagte Marek Starczewski der Zeitung Rzeczpospolita. Starczewski ist stellvertretender Direktor der polnisch-litauischen Handelskammer für die östlichen Märkte. (Sta)

  • Datum 26.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4NEA
  • Datum 26.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4NEA