1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Neue Nationaltrainer in England und Spanien

Sam Allardyce, bislang noch in Diensten des AFC Sunderland, beerbt den zurückgetretenen englischen Trainer Hodgson. Er soll mit den "Three Lions" eine tiefe Scharte auswetzen. Auch in Spanien tritt ein neuer Coach an.

Kurz nach der Europameisterschaft in Frankreich präsentiert der englische Fußballverband (FA) mit Sam Allardyce den 15. Teammanager seiner Historie. Als aussichtsreicher Kandidat galt lange der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Am Ende setzte sich Allardyce jedoch gegen Klinsmann und weitere Kandidaten, wie Steve Bruce (Hull City) oder Eddie Howe (AFC Bournemouth) durch und übernahm die Nachfolge von Roy Hodgson. Dieser war nach dem

Aus im Achtelfinale der EM gegen Island (1:2)

zurückgetreten.

Auf dem Weg zur WM 2018 in Russland trifft Allardyce mit seinem Team in der Qualifikation auf Litauen, Slowenien, Malta, Schottland und die Slowakei.

Lopetegui beerbt Del Bosque

In Spanien übernimmt Julen Lopetegui den Trainerposten des früheren Welt- und Europameisters. Der Baske wird damit Nachfolger des

kurz nach dem Achtelfinal-Aus

bei der EM

zurückgetretenen Vicente Del Bosque.

Das gab Spaniens Fußball-Verband RFEF am Donnerstag bekannt. Zuletzt trainierte der 49-Jährige Lopetegui den portugiesischen Traditionsklub FC Porto, wo er im Januar entlassen wurde. Während seiner aktiven Zeit spielte er sowohl für den FC Barcelona, als auch für Real Madrid und brachte es auf ein Länderspiel.

In der Qualifikation zur WM 2018 bekommt es das spanische Team unter anderem mit Italien zu tun. Die weiteren Gegner in Gruppe G sind Liechtenstein, Albanien, Mazedonien und Israel.

Santos bleibt bis 2020

Derweil hat Fernando Santos seinen Vertrag als Nationaltrainer von Europameister Portugal bis 2020 verlängert. Man habe dies bereits im Mai, also noch vor dem Gewinn des EURO-Titels in Frankreich, beschlossen, sagte Verbandspräsident Fernando Gomes: "Wir wussten damals schon, dass Fernando die richtige Person war."

kb/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt