1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Neue Helden braucht das Land

Eigentlich wollten René Goscinny und Albert Uderzo Geschichten über einen Fuchs herausgeben. Stattdessen wurden über Nacht zwei Berühmtheiten geboren: die Gallier Asterix und Obelix.

Die Comicfiguren Asterix und Obelix, dahinter Albert Uderzo

Albert Uderzo und seine Comic-Helden

Seit 1959 feiern die beiden französischen Comicfiguren Asterix und Obelix internationale Erfolge. Die Abenteuer der mutigen Gallier wurden in über 100 Sprachen übersetzt. Bis heute verkauften sich die Hefte über 300 Millionen Mal. Sogar Lehrer setzen die Comics im Latein-Unterricht ein, um Grammatik zu erklären.

Asterix und Obelix verbinden die Generationen: Schüler, Eltern, Lehrer und sogar Politikwissenschaftler lieben die Comics gleichermaßen. Dabei sollten sie von Anfang an eine Gegendarstellung zu den US-amerikanischen Comic-Helden sein. Die Zeichner wollten "den amerikanischen Comicstrips etwas typisches Französisches entgegensetzen", sagt Uderzo. Goscinny erklärte in einem Interview: "Ich wollte einen Antihelden. Einen kleinen Kerl."

In dem 1963 erschienenen Band "Asterix bei den Goten" wurde das deutsch-französische Verhältnis thematisiert. Die Autoren verarbeiteten hier ihre persönlichen Erfahrungen. Von den humoristischen Klischees der anderen Hefte ist dieses weit entfernt. Die Goten sind böse Barbaren, die ständig Krieg führen müssen. Für den Politikwissenschaftler Alfred Grosser ist diese Ausgabe sogar ein wichtiges politisches Werk, das den damaligen Stand der deutsch-französischen Beziehungen zeigt.

1977 war das wohl schwärzeste Jahr in der Geschichte des erfolgreichen Comics, denn Storyschreiber René Goscinny verstarb überraschend. Uderzo, der vorher vor allem zeichnete, musste nun beide Aufgaben übernehmen – Texten und Zeichnen. Kritiker bemängeln seitdem einen Rückgang der Qualität. Dennoch: Asterix und Obelix haben immer noch unzählige Fans auf der ganzen Welt.

Glossar

etwas herausgeben – etwas (z. B. ein Buch) veröffentlichen

über Nacht – in sehr kurzer Zeit; sehr schnell

Gallier/in, der/die – der/die keltische Bewohner/in des früheren Gebietes Gallien, welches heute ungefähr Frankreich und Belgien umfasst

Comicfigur, die – der Charakter in einer Bildergeschichte (z. B. Mickey Mouse)

Generation, die eine Gruppe von Menschen, die ungefähr gleich alt sind

gleichermaßen – ebenso, genau so

Gegendarstellung, die – hier: die Darstellung, die eine Sache anders zeigt, als sie oft gesehen wird

jemandem etwas entgegensetzen – jemandem mit etwas antworten

Antiheld/in, der/die – jemand, der nicht die typischen Eigenschaften eines Helden besitzt

Kerl, der – umgangssprachlich: der junge Mann

Band, der – hier: das Heft oder das Buch aus einer Reihe

Goten, die (Plural) – ein altes germanisches Volk

etwas thematisieren – sich mit etwas beschäftigen; etwas zum Thema machen

humoristisch – lustig, ironisch

Klischee, das – die sehr feste Vorstellung von etwas, das man nicht selbst kennengelernt hat

Barbar/in, der/die – bildlich für: eine Person ohne Kultur, eine wilde Person

etwas bemängeln – sagen, dass man etwas nicht gut findet

Fragen zum Text

1. Goscinny und Uderzo wollten einen Antihelden als Comicfigur, um …

a) endlich mehr französische Comicfiguren zu haben.

b) internationale Erfolge zu feiern.

c) sich von den typischen amerikanischen Comic-Helden zu entfernen.

2. Wie werden die Deutschen in der Ausgabe "Asterix bei den Goten" dargestellt?

a) Die Barbaren führen immer wieder Kriege gegen sie.

b) Sie sind böse und befinden sich ständig im Krieg.

c) Die Goten schreiben wichtige politische Werke.

3. Was passierte nach dem Tod von René Goscinny 1977?

a) Die Verkaufszahlen gingen stark zurück.

b) Es gab niemanden mehr, der die Texte schrieb.

c) Albert Uderzo setzte die Arbeit an den Comics alleine fort.

4. Wie kann man diesen Satz anders ausdrücken: "Bei der Darstellung von Personen benutzen Comics oft Klischees."

a) Comics zeigen Menschen meistens so, wie sie wirklich sind.

b) Personen werden in Comics oft humoristisch dargestellt.

c) Comics zeigen Menschen oft so, wie die meisten sie sich vorstellen, und nicht so, wie sie wirklich sind.

5. Ergänzen sie das richtige Verb: "Kritiker … die Qualität der letzten Bände, indem sie sagen, dass diese nicht besonders gut waren."

a) bedenken

b) bemängeln

c) thematisieren

Arbeitsauftrag

Recherchieren Sie im Internet und beantworten Sie folgende Fragen:

- Was ist mit Obelix passiert, als er ein kleines Kind war?

- Wie heißt der Häuptling des kleinen Dorfes, in dem Asterix und Obelix leben?

- Gegen wen müssen sich die Gallier immer wieder wehren?

- Wie heißt der Titel des Bandes, in dem Asterix und Obelix nach Ägypten reisen?

Autor: Carol Lupu/Lukas Völkel

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads