Neue Geräusche stammen nicht vom argentinischen U-Boot | Aktuell Amerika | DW | 21.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Marine

Neue Geräusche stammen nicht vom argentinischen U-Boot

Es war nur ein kurzer Hoffnungsschimmer: Die Geräusche, die Rettungsschiffe am Montag bei der Suche nach dem verschollenen argentinischen U-Boot "ARA San Juan" empfangen hatten, sind nicht von der Crew verursacht worden.

Eine argentinische Flagge mit einem gezeichneten U-Boot an einem Maschendrahtzaun befestigt (Foto: Reuters)

"Möge Gott und unser Land euch weiter beistehen", heißt es auf dieser Flagge am Zaun des Heimathafens

Experten schließen nach der Auswertung mit einer speziellen Software aus, dass die aufgefangenen Geräusche von dem vermissten U-Boot stammen. Marinesprecher Enrique Balbi sagte, das Klangprofil entspreche nicht dem eines U-Bootes, wenn beispielsweise Gegenstände gegen die Hülle geschlagen würden. Die Experten vermuten demnach eine "biologische" Ursache von einem Lebewesen. 

Einige Stunden zuvor hatte Balbi erklärt, dass zwei argentinische Kriegsschiffe, die sich an der internationalen Suchaktion im Südatlantik beteiligen, auf ihren Echolotgeräten Schallsignale empfangen hätten. Es handelte sich um ein ständig anhaltendes Geräusch, das 360 Kilometer östlich von der patagonischen Halbinsel Valdés aufgenommen worden war. Ein US-Aufklärungsflugzeug flog zu dem Seegebiet und warf Echolot-Bojen in der nächsten Umgebung ab, die das Geräusch zur Analyse aufzeichneten.

Ein Mann sitzt an einem Tisch, zwei weitere stehen (Foto: Reuters)

Argentiniens Präsident Mauricio Macri (l.) wurde auf dem Marinestützpunkt über den Stand der Suche informiert

Hoffnung kam auf, da der Punkt im Südatlantik nach Angaben des Marinesprechers auf der Route liegt, die das U-Boot "ARA San Juan" von Ushuaia auf Feuerland zu seinem Heimathafen Mar del Plata zurücklegte, als der Kontakt am Mittwoch verloren ging. Die Meerestiefe betrage dort um 200 Meter.

Atemluft für eine Woche

Die internationale Suche, an der 16 Schiffe und sechs Flugzeuge beteiligt sind, ist ein Wettlauf mit der Zeit. Die "ARA San Juan" hat nach Marineangaben eine Sauerstoffreserve für sieben Tage, sollte es nicht auftauchen können. An Bord befinden sich 44 Menschen.

Das U-Boot an der wasseroberfläche in einem Hafen (Foto: Reuters)

Seit Mittwoch gab es keinen Kontakt mehr zum U-Boot "ARA San Juan" (Archivbild)

Beim letzten Kontakt mit seinem Marinestützpunkt am Mittwoch - zu dem Zeitpunkt an der Wasseroberfläche - habe das U-Boot Batterieprobleme gemeldet, hatte zuvor Gabriel Galeazzi, Kommandeur der Marinebasis Mar del Plata, erklärt. Es war das erste Mal, dass die Marine andeutete, über ein Problem der "ARA San Juan" informiert gewesen zu sein. Die U-Boot-Besatzung habe nach der Schadensmeldung die Anweisung erhalten, ihren Kurs zu ändern und auf der kürzesten Route nach Mar del Plata zu fahren. Das U-Boot befand sich auf dem Rückweg von einem Routineeinsatz.

Mutmaßliche Notsignale, die am Wochenende eingegangen waren, stammten nicht von dem U-Boot. Eine anhaltend raue See mit Wellen bis zu acht Metern Höhe sowie starke Windböen haben die Suche bisher erschwert. Die Wetterbedingungen sollen sich an diesem Dienstag verbessern.

ust/se (dpa, afp, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt