1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Neue Briefe von Thomas Mann veröffentlicht

Die Universität Augsburg stellt bislang unbekannte Briefe Thomas Manns vor. Der Schriftsteller, seine Frau Katia und sein Sohn Golo pflegten eine rege Brieffreundschaft mit dem Germanisten-Ehepaar Jonas.

Das Ehepaar Jonas hat der Universität Augsburg 71 bislang unveröffentliche Briefe von Thomas Mann und seiner Familie überlassen. Die Briefe entstanden zwischen 1949 und 1991. Klaus W. Jonas und seine Frau Ilsedore waren nicht nur beruflich, sondern auch freundschaftlich mit der Familie Mann verbunden. Über einen Zeitraum von über 40 Jahren korrespondierten sie mit Thomas, Katia und Golo Mann. Die meisten Briefe drehen sich um Klaus W. Jonas bibliographisches Lebenswerk - die umfangreichen Forschungsbibliographien zu Thomas Mann und seinem Sohn Golo. Jonas hat durch seine Werke die Thomas Mann Forschung entschieden beeinflusst. Doch in den Briefen schwingt auch ein persönlicher Ton mit, der die freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden Familien bestätigt.

Handschriftliche Zeugnisse Thomas Manns

"Die Schenkung ergänzt unsere Sammlung Jonas, die bisher vor allem aus Forschungsliteratur besteht, um handschriftliche Zeugnisse des meistgelesenen deutschen Autors", sagt der Direktor der Universitätsbibliothek Dr. Ulrich Hohoff und hebt damit die Bedeutung der Briefe hervor. Die gesamte Korrespondenz des Ehepaars Jonas mit der Familie Mann ist in dem Briefband "Drei Generationen Familie Thomas Mann" enthalten, das ebenfalls am Dienstag (04.11.2014) vorgestellt wurde.

hjh/rey (dpa/Universität Augsburg)

Die Redaktion empfiehlt