1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Neu-Delhi will die Affen loswerden

In einer Stadt, in der Kühe durch die Straßen laufen und Elefanten die Busspuren entlangtrotten, sind Affen in Regierungsgebäuden keine große Überraschung. Doch die Angestellten der betroffenen Behörden in Neu-Delhi haben die Nase voll. Sie werden von den Affen gebissen und bestohlen. Die Tiere zerstören Akten und kappen Stromleitungen. Indiens Oberster Gerichtshof ist bereits eingeschritten, nachdem eine Klage von Bürgern eingegangen war. Er hat Neu-Delhi zur affenfreien Stadt erklärt.

Leichter gesagt als getan. Der Versuch, die Armee der Rhesusaffen mit Hochfrequenz-Lautsprechern zu vertreiben, ist fehlgeschlagen. Der Plan, sie in andere Regionen umzusiedeln, ist am Widerstand der dortigen Behörden gescheitert. Es gibt sogar eine Affen-Patrouille: Languren, die an der Leine herumgeführt werden. Aber wann immer sich ein Langur nähert, verziehen sich die kleinen Rhesusaffen einfach und suchen sich ein anderes Plätzchen auf dem Gelände.

"Bitte die Affen nicht füttern", steht auf einem Schild auf dem Raisina Hill, wo sich der Präsidentensitz, das Parlament und die Kabinettsbüros befinden. Eine sinnlose Bitte. Hindus verehren den Affengott Hanuman.

  • Datum 22.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4MOl
  • Datum 22.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4MOl