1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Nervenkrieg in Toulouse

Der mutmaßliche Serientäter von Toulouse hält sich weiterhin in seiner Wohnung verschanzt. Spezialeinheiten haben das Haus komplett abgeriegelt. Offensichtlich spielt die Polizei auf Zeit.

French CRS police block a street during a raid on a house to arrest a suspect in the killings of three children and a rabbi on Monday at a Jewish school, in Toulouse March 21, 2012. About 300 police, some in bullet-proof body armour, cordoned off an area surrounding an apartment in a Toulouse neighbourhood in southwestern France, where the 24-year-old Muslim man was holed up. Shots were heard in the early hours of the morning, and police said three officers had been slightly wounded. REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST)

Frankreich Terror Polizei in Toulouse

Der 23-jährige Mohammed Merah hatte Polizeibeamten gesagt, er wolle "zum Ende des Abends" aufgeben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft steht ein Elitepolizist in Kontakt mit dem algerischstämmigen Mann, der sich am Morgen zu den drei Angriffen mit insgesamt sieben Toten bekannt hatte.

Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen vor einer jüdischen Schule in Toulouse hatte die Polizei am frühen Morgen den Verdächtigen gestellt. Beamte einer Eliteeinheit umstellten um 03.00 Uhr das Haus im Stadtteil Croix-Daurade. Dabei fielen Schüsse. Zwei Beamte wurden verletzt. Das Haus ist inzwischen evakuiert.

Sarkozy ruft zu Geschlossenheit auf

Staatspräsident Nicolas Sarkozy rief die Bevölkerung zur Geschlossenheit auf. "Wir dürfen uns weder zur Diskriminierung noch zur Rache verleiten lassen, sagte er nach einem Treffen mit Vertretern der jüdischen und muslimischen Gemeinden in Paris.

Innenminister Claude Guéant, der an den Ort des Geschehens geeilt war, sagte im französischen Fernsehen, der Verdächtige habe erklärt, dass er zum Terrornetzwerk Al Kaida gehöre. "Er wollte Rache für palästinensische Kinder, und er wollte auch Rache nehmen an der französischen Armee wegen ihrer Interventionen im Ausland", sagte Guéant.

Flucht aus Afghanistan

Der 24-jährige Moslem sei französischer Staatsbürger algerischer Herkunft. Er sei in der Vergangenheit in die Stammesgebiete an der pakistanisch-afghanischen Grenze gereist, bezeichne sich als "Gotteskrieger" und habe Verbindungen zu Salafisten- und Dschihadisten-Gruppen. Nach Angaben des Gefängnisdirektors der afghanischen Stadt Kandahar war Merah 2007 wegen Bombenbaus zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er habe aber im Juni 2008 bei einem Massenausbruch von rund 1000 Häftlingen fliehen können.

Aus Ermittlerkreisen hieß es, der Mann sei bereits nach den Anschlägen auf Soldaten in Toulouse und Montauban ins Visier der Fahnder geraten. Auch der Bruder des Mannes sei festgenommen worden, teilte Guéant mit.

haz/gmf/uh/rb (dpa, afp, rtr, dapd)