1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fit & gesund

Natürlich behandelt - wie Heilerde bei Akne oder Sodbrennen hilft

Der Beitrag informiert über Studien zur innerlichen und äußerlichen Wirksamkeit von Heilerde.

Video ansehen 03:42

In Deutschland hat der Kneipp-Anhänger Adolf Just vor über hundert Jahren die heilende Wirkung des lehmhaltigen Löß erforscht. Das Klinikum für Naturheilkunde in Essen hat die Wirksamkeit von Heilerde wissenschaftlich untersucht. Gemischt mit Honig und Olivenöl setzen die Ärzte sie unter anderem gegen Neurodermitis ein - mit klar messbarem Erfolg. Auch Ekzeme und Schuppenflechte verbesserten sich deutlich. Die Charité Berlin untersuchte die Wirkung bei Akne und unreiner Haut. Immerhin 80 % der Patienten bewerteten die heilende Erde als wirksam, berichteten von einer deutlichen Besserung. Die Erklärung der Forscher: Die Heilerde saugt Talg und Schmutz aus den Poren. Und die Heilerde kann noch mehr. Sie kühlt zum Beispiel bei Insektenstichen oder Gelenkbeschwerden und lässt Schwellungen zurückgehen. Äußerlich kann Heilerde als Wickel, Verband. Auflage, Badezusatz oder Gesichtsmaske angewendet werden.

Auch innerlich hilft Heilerde

Die Ärzte in Essen untersuchten auch innere Anwendungen der Heilerde. Ergebnis ihrer Studie: Sie beruhigt den Magen und bekämpft Durchfall. Besonders effektiv löscht die Heilerde Sodbrennen - erste Hilfe gegen zu viel Magensäure. Das Geheimnis der therapeutischen Wirkung von Heilerde dabei liegt in ihrer Pulverform. Der Löss wird zur innerlichen Anwendung sehr fein gemahlen, seine Bestandteile haben nur noch einen Durchmesser von circa 0,001 Millimeter. Je kleiner die einzelnen Teilchen sind, desto größer wird die Gesamtoberfläche, die mit anderen Stoffen in Wechselwirkung treten kann. Störende Substanzen, wie Giftstoffe, Stoffwechselprodukte, schädliche Darmbakterien und überschüssige Magen- und Gallensäure können bei der inneren Anwendung gebunden werden. Nach einem cholesterinreichen Essen soll die Heilerde sogar freies Cholesterin binden und abtransportieren. Deshalb ist Heilerde beliebt bei Magen- und Darmbeschwerden, entgiftet den Organismus und hilft bei der Darmsanierung. Man kann die Heilerde aufgelöst in Wasser dreimal täglich trinken oder in Form von Kapseln schlucken. Sie ist nebenwirkungsfrei, nur bei Verstopfungen wird sie nicht empfohlen. Wichtig zu beachten: Andere Medikamente sollten ein bis zwei Stunden vor der Heilerde genommen werden - denn auch die Arzneistoffe können sonst gebunden werden.