1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Namen sind weder Schall noch Rauch

Im Streit um Inseln und Rohstoffe im Süd- und Ostchinesischen Meer verwendet fast jedes Land seine eigenen Bezeichnungen. Das ist eine Frage des Nationalstolzes und soll die Besitzansprüche unterstreichen.

An airstrip is built on the islet of 'Pag-asa', one of Spratlys' group of islands in the South China Sea, where Filipino soldiers are guarding but five other countries are laying claim on, 02 May 2008. The Arroyo government is under fire for supposedly selling out Philippine territory through the Spratlys oil exploration deal with China and Vietnam. EPA/FRANCIS R. MALASIG +++(c) dpa - Report+++

Spratly-Inseln neu

Im März 2012 hat das japanische Parlament 39 bis dato namenlose Inseln der Diaoyu/Senkaku-Gruppe und angrenzenden Inseln benannt. Die Volksrepublik China antwortete prompt mit einer eigenen Benennung und der Beschreibung von insgesamt 70 Inseln in der Region. Auch die Republik China (Taiwan) wies die Benennung durch Japan zurück.

Der Fall zeigt, wie die Namensgebung von Inseln als politisches Instrument genutzt wird. Sie soll - ebenso wie alte Dokumente und Karten - belegen, dass sich die gegnerischen Parteien nie um die Region gekümmert haben und dass es seit alters her einen gerechtfertigten Anspruch auf die umstrittenen Inseln gibt.

Die Folge davon ist eine Fülle von Namen und Bezeichnungen, die zu Verwirrung führen kann. Im Folgenden erklärt das DW-Special die Schauplätze der Streitigkeiten mit den jeweiligen Namen der Konfliktparteien.

Ostchinesisches Meer

Das Ostchinesische Meer (Englisch: East China Sea, Chinesisch: Dōng Hǎi (东海), Japanisch: 東シナ海) liegt zwischen dem chinesischen Festland im Westen, Südkorea im Norden, den südwestlichen Teilen Japans im Osten und Taiwan im Süden.

Senkaku/Diaoyu-Inseln

Im Ostchinesischen Meer liegen die umstrittenen Senkaku-Inseln (Englisch: Senkaku-Islands, China: Diàoyú Dǎo(钓鱼岛), Taiwan: Diàoyútái lièyǔ (釣魚臺列嶼), Japanisch: Senkaku Shoto (尖閣諸島)). Es handelt sich dabei um acht unbewohnte Inseln und Riffe, deren größte Insel (4,32 Quadratkilometer) gerade einmal so groß ist wie der Englische Garten in München.

©Kyodo/MAXPPP - 02/09/2012 ; NAHA, Japan - Photo taken from a Kyodo News helicopter shows Uotsuri Island, part of the Senkaku Islands in the East China Sea on Sept. 2, 2012. A Tokyo metropolitan government team the same day conducted an offshore inspection of the islands as part of its plan to buy land on the isles amid a growing territorial row with China over the uninhabited islets. (Kyodo)

Die Hauptinsel der Senkaku/Diaoyu-Inseln

Liancourt-Felsen/Dokdo-Insel

Bei den Dokdo-Inseln (Deutsch: Liancourt-Felsen, Englisch: Liancourt-Rocks, Japanisch: Takeshima(たけしま), Koreanisch: Dokdo(독도)) handelt es sich um zwei Felseneilande mit einer Gruppe von kleineren Felsen. Sowohl Südkorea als auch Japan erheben Ansprüche auf beide Inseln. Bis 1945 wurden sie von Japan verwaltet, seit 1953 allerdings von Südkorea.

Südchinesisches Meer

Das Südchinesische Meer (Englisch: South China Sea, Vietnamesisch: Biển Đông (Ostmeer), Chinesisch: Nán Hǎi(南海)) ist etwas größer als das Mittelmeer. Es liegt zwischen China, der Indochinesischen- und der Malaiischen Halbinsel sowie Taiwan. Anrainerstaaten sind die Volksrepublik China, Republik China (Taiwan), die Philippinen, Malaysia, Brunei, Indonesien, Singapur, Thailand, Kambodscha und Vietnam. Im Südchinesischen Meer liegen mehrere umstrittene Inselgruppen.

Paracel-Inseln

Die Paracel-Inseln (Englisch: Paracel-Islands, Chinesisch: Xīshā Qúndǎo(西沙群岛), Vietnamesisch: Quần đảo Hoàng Sa) sind eine Gruppe kleiner Korallenatolle, die weitgehend von China kontrolliert werden. Es handelt sich um 22 Inseln und eine Reihe von Sandbänken sowie versunkene Atolle. Die größte Insel der Paracels hat die Größe von Monaco. Die meisten anderen sind oftmals kleiner als ein Fußballfeld und ragen nicht immer aus dem Wasser.

Spratly-Inseln

Die Spratly-Inseln (Englisch: Spratly-Islands, Chinesisch: Nánshā Qúndǎo(南沙群岛), Vietnamesisch: Quần đảo Trường Sa, Filipino: Kapuluan ng Kalayaan, Malaiisch: Kepulauan Spratly) umfassen mehr als 100 Inseln, Atolle und Sandbänke, mit einer Ausdehnung von mehr als 1000 Kilometern. Die Inseln werden zu je verschiedenen Teilen von Vietnam, China, Taiwan, den Philippinen und Malaysia kontrolliert. Zurzeit verfügt Taiwan auf der größten der Spratly-Inseln über einen Militärstützpunkt mit etwa 600 Soldaten und einer Landebahn.

Scarborough-Riff

Das Scarborough-Riff (Englisch: Scarborough Reef, Chinesisch: Huángyán Dǎo(黄岩岛), Filipino: Kulumpol ng Panatag) ist ein weitgehend versunkenes Atoll vor der Küste der Philippinen. Es bedeckt eine Fläche von 150 Quadratkilometern und ist damit etwas kleiner als Lichtenstein.

Landsat-7-Bild des Scarborough-Riffs im Südchinesischen Meer 23 February 2000 Quelle: Wikimedia commons http://www.oceandots.com/pacific/scarborough/scarborough2.php

Das Scarborough-Riff im Südchinesischen Meer von einem Satelliten aufgenommen