1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Soziale Netzwerke

Nach Mordvideo: Facebook gelobt Besserung

Die auf Facebook geposteten Bilder vom kaltblütigen Mord an einem US-Rentner haben das weltgrößte Online-Netzwerk aufgeschreckt: Künftig sollen verwerfliche Beiträge schneller gemeldet und geprüft werden können.

Facebook will den Umgang mit Gewaltvideos verbessern. Es müsse für Nutzer einfacher werden, Beiträge mit verwerflichen Inhalten zu melden, teilte das weltgrößte soziale Netzwerk mit. Auch die anschließende Prüfung müsse schneller ablaufen. Hintergrund ist das Video von einem Mord in Cleveland im US-Bundessaat Ohio, das am Sonntag zwei Stunden lang online und über die Facebook-App zu sehen war. Der Polizei zufolge stellte der mutmaßliche Täter das Video selbst ins Netz, auf dem zu sehen ist, wie er einen 74 Jahre alten Mann erschießt. Die Fahndung nach ihm läuft mit Hochdruck. Der Vorfall ließ Zweifel aufkommen, wie Facebook mit den Massen an hochgeladenen Daten aus aller Welt umgeht.

Mutmaßlicher Mörder lud drei Videos hoch 

Erstmals veröffentlichte Facebook eine detaillierte Auflistung der Ereignisse vom Ostersonntag. Demzufolge postete der mutmaßliche Täter drei Videos. Im ersten kündigte er an, einen Mord begehen zu wollen. Facebook zufolge wurde dies von niemandem gemeldet. Zwei Minuten später lud der Mann ein Video hoch, auf dem der Mord zu sehen ist. Gemeldet wurde dies von Facebook-Nutzern aber erst knapp zwei Stunden später. Das dritte mit dem Bekenntnis zum Mord wurde elf Minuten nach dem Mordvideo live übertragen. Dies sei kurz darauf gemeldet worden. "Wir haben das Benutzerkonto 23 Minuten nach dem ersten Bericht über das Mordvideo und zwei Stunden nach der ersten Meldung überhaupt gelöscht. Wir wissen, dass wir da besser werden müssen", teilte Facebook mit.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Foto: Getty Images/AFP/P. Porciuncula )

Auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz von Facebook will Gründer Mark Zuckerberg auch in Politik machen

Das weltgrößte Online-Netzwerk startet an diesem Dienstag im kalifornischen José seine jährliche Entwicklerkonferenz F8. Bei der zweitägigen Veranstaltung werden traditionell neue Dienste vorgestellt und Einblicke in neue Strategien gegeben. Eine zentrale Rolle dürfte diesmal der Kurzmitteilungsdienst Messenger mit einer breiten Auswahl an Software-Bots spielen, die sich mit Nutzern unterhalten können. Der Messenger knackte jüngst die Marke von 1,2 Milliarden Nutzern, während Facebook insgesamt auf rund 1,9 Milliarden aktive Mitglieder kam.

Manifest zur Gesellschaftsveränderung durch Facebook

Auch die Politik dürfte ein großes Thema sein. Gründer und Chef Mark Zuckerberg, der üblicherweise die F8-Konferenzen mit einer ausführlichen Ansprache einläutet, veröffentlichte jüngst ein Manifest dazu, wie Facebook die Gesellschaft zum Besseren verändern könne. Gleichzeitig steht das Online-Netzwerk seit Jahren im Visier von Datenschützern. Zudem sorgte die Ausbreitung gefälschter Nachrichten auf der Plattform für massive Kritik in den vergangenen Monaten. Facebook geht inzwischen immer stärker gegen die so genannten Fake News vor.

sti/jj (rtr, dpa)