1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Nach dem Piloten-Streik (04.04.2014)

Lufthansa zurück zum Normalbetrieb +++ Börsenweisheit: Auf viele Streiks folgt der Crash? +++ Frankreich will sparen +++ Andorra: Von der Steueroase zum Skiparadies?

Audio anhören 15:13

Wirtschaft (04.04.2014)

Kurz vor Ende des dreitägigen Streiks hat Die Lufthansa ihren Piloten kein neues Angebot in Aussicht gestellt. Die Offerte aus der vergangenen Woche enthalte ausreichend Substanz, über die man reden könne, sagte das Vorstandsmitglied, Kay Kratky, am Freitag in Frankfurt. Er warnte vor einem weitreichenden Imageschaden der gehäuften Arbeitskämpfe für die Airline und nannte die Folgen dieses Streiks "verheerend". Jedenfalls bereitet sich die Lufthansa wieder auf den Normalbetrieb vor. Aber wie läuft das eigentlich ganz praktisch ab?

Börsencrash

Am letzten Tag des Lufthansa-Streiks atmen viele auf- gestrandete Passagiere, deutsche Mittelständler, die wieder Maschinen nach China ausfliegen oder Blumen aus Afrika einfliegen können und alle die ab morgen gebucht hatten. Vielleicht sollten Börsianer aber nicht allzu beherzt aufatmen. Zuvor hatte es ja noch etliche andere Streiks gegeben. Und da gibt es eine These, wonach auf eine Welle von Streiks der Börsencrash folgt.

Frankreich

Der neue starke Mann der französischen Regierung ist Finanzminister Michel Sapin. Er will sich nach deutschem Vorbild orientieren, wie er unserem Reporter erzählt hat. Außerdem will Sapin sogar sparen - allerdings langsamer, als die EU erlaubt.

Andorra

Andorra: Bis vor einiger Zeit war der Kleinstaat - in den Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich gelegen - vor allem als Steueroase beliebt. Doch inzwischen gibt es diverse Abkommen über den Austausch von Finanzdaten mit anderen Ländern. Jetzt rüstet Andorra in Sachen Wintersport massiv auf und will vielleicht sogar Skiorten in den Alpen Konkurrenz machen. Früher kamen nur Spanier und Franzosen, inzwischen auch Briten, Iren und - natürlich - Russen. Vielleicht schon bald auch Deutsche?

Redakteur am Mikrofon: Klaus Ulrich

Audio und Video zum Thema