1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ermittlungen nach Anschlag auf BVB-Bus

Nach Anschlag auf BVB-Bus: Islamist festgenommen

Die Polizei hat nach dem Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund einen islamistischen Verdächtigen festgenommen. Die Bundesanwaltschaft geht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus.

Video ansehen 02:07

BVB-Anschlag - Merkel: "Widerwärtige Tat"

Die Bundesanwaltschaft hält einen terroristischen Hintergrund für den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund für wahrscheinlich und islamistische Motive für möglich. Das erklärte die Sprecherin der obersten deutschen Ermittlungsbehörde, Frauke Köhler, in Karlsruhe. 

Zwei Wohungen durchsucht

Im Zuge der Ermittlungen zu dem Attentat haben die Behörden laut Köhler die Wohnungen von "zwei Verdächtigen aus dem islamistischen Spektrum" durchsucht. Eine der beiden Personen wurde vorübergehend festgenommen. Der Erlass eines Haftbefehls wird geprüft.

Nach Berichten der Zeitungen "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" stammen beide Tatverdächtige aus der nordrhein-westfälischen Islamisten-Szene - ein 25-jähriger Iraker aus Wuppertal und ein 28-jähriger Deutscher aus Fröndenberg (Kreis Unna). Beiden werde eine Nähe zur Terrororganisation "Islamischer Staat" vorgeworfen. Den Behörden lägen Hinweise vor, vor dass sich mindestens einer der beiden in Tatortnähe aufgehalten haben könnte, so die Zeitungen.

Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Köhler (picture-alliance/dpa/U. Deck)

Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Köhler

      

Metallstifte in den Sprengsätzen

Nach Angaben Köhlers waren die drei Sprengsätze mit Metallstiften bestückt. Ein Metallstift habe sich in die Kopfstütze eines Bussitzes gebohrt. Die Sprengsätze hätten eine Sprengwirkung von mehr als 100 Metern gehabt. "Wir können daher von Glück sagen, dass nichts Schlimmeres passiert ist", sagte Köhler. Die Frage nach dem Zündmechanismus und der Art des Sprengstoffes sei Gegenstand der kriminaltechnischen Untersuchungen. Die Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen schließen weitere Taten nicht aus und bleiben nach den Worten von Landesinnenminister Ralf Jäger in Alarmbereitschaft.

Video ansehen 00:52

Polizei: "Gezielter Angriff auf den BVB"

Köhler bestätigte den Fund von drei gleichlautenden Bekennerschreiben mit islamistischen Inhalten. Diese würden nun insbesondere unter islamwissenschaftlichen Gesichtspunkten von Experten ausgewertet. Eine abschließende Bewertung sei noch nicht möglich. In den Bekennerschreiben heißt es Medienberichten zufolge, ab sofort stünden Sportler und andere Prominente "in Deutschland und anderen Kreuzfahrer-Nationen" auf einer "Todesliste des Islamischen Staates". 

Bei einem weiteren im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben bestünden nach einer ersten Bewertung erhebliche Zweifel an der Echtheit, sagte Köhler. In dem Schreiben wird ein linksextremistischer Hintergrund des Anschlags behauptet.

Der bei dem Anschlag beschädigte Bus (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Der bei dem Anschlag beschädigte Bus

Anschlag vor CL-Spiel

Kurz vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco waren am Dienstagabend drei Sprengsätze in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses explodiert, als dieser vom Hotel im Dortmunder Stadtteil Höchsten zum Stadion losfuhr.

Dabei wurden der BVB-Innenverteidiger Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Der 26-jährige Bartra hatte sich einen Bruch der Speiche sowie Fremdkörper-Einsprengungen am rechten Handgelenk zugezogen. Nach Angaben von BVB-Präsident Reinhard Rauball hat der Spanier die Operation gut überstanden.

wl/ hk (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema