1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Chaos im Weißen Haus

Nach 10 Tagen: Trump feuert seinen Sprecher Scaramucci

Das ging aber fix: Der neue Kommunikationsdirektor des US-Präsidenten ist seinen Job schon wieder los. Und hintertrieben hat den Coup jemand, der noch kürzere Zeit im Amt ist: Der ganz neue Stabschef John Kelly.

Der erst vor zehn Tagen als Kommunikationsdirektor im Weißen Haus eingesetzte Anthony Scaramucci hat seinen Posten bereits wieder verloren. Vergangene Woche waren abfällige und vulgäre Äußerungen des Ex-Wall-Street-Bankers über andere Mitarbeiter des Weißen Hauses an die Öffentlichkeit gelangt. Nun hat US-Präsident Donald Trump seinen Sprecher des Amtes enthoben.

Scaramucci hatte Stabschef Reince Priebus beschimpft, der kurz darauf seinen Posten verließ. Auch Trumps Chefstrategen Steve Bannon hatte Scaramucci mit Schmutz beworfen. Zuvor war Trump-Sprecher Sean Spicer zurückgetreten, als er von Scaramucci erfahren hatte. Er sagte, dieser werde nur für weitere Unruhe im Weißen Haus sorgen.

Video ansehen 03:15

Michael Knigge berichtet aus Washington

US-Medien wie die "New York Times" und "Politico" berichten, Trump habe ihn auf Druck seines neuen Stabschefs John Kelly entlassen. In einer ersten Mitteilung des Weißen Hauses heißt es nun, Kelly solle die Regierungszentrale "besenrein" übergeben werden. 

Derzeit ist noch unklar, ob Scaramucci eventuell einen anderen Regierungsjob erhält.

Kelly war erst wenige Stunden zuvor als Stabschef vereidigt worden. Die Ernennung des ehemaligen Vier-Sterne-Generals war allgemein so interpretiert worden, dass der Ex-Marine Ordnung im Weißen Haus schaffen soll. Korrespondenten in Washington konstatieren allerdings schon: Dieses Weiße Haus hat noch nicht eine Krise gemanagt, die es nicht selber erzeugt hat.

rb/uh (afp, ap, dpa rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema