1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Nürnberg bleibt Tabellenführer

Der 1.FC Nürnberg bleibt nach dem 0:0 in München Tabellenführer. Bei den Sonntagsspielen gab es ebenfalls keine Sieger - aber viele Karten.

default

Der Frankfurter Christoph Spycher auf dem Weg zum verfrühten Duschen

Fußball-Bundesliga 2006, Hamburger SV - Hertha BSC Berlin

Hamburgs Nigel de Jong setzt sich gegen Marko Pantelic durch

Der Hamburger SV hat den Schub der Champions-League-Qualifikation nicht nutzen können und am Sonntag seinen Fehlstart in der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Gegen Hertha BSC kamen die Hanseaten über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus. Der HSV wartet damit auch nach drei Spielen noch immer auf den ersten Sieg. Vor 53 989 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften AOL-Arena brachte Boubacar Sanogo (18.) den HSV in Führung, die Christian Gimenez (64.) für die wackeren Berliner aber egalisierte. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst sah der Berliner Sofia Chahed in der 84. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, fünf Minuten später musste der Hamburger Colin Benjamin bei seinem ersten Liga-Einsatz seit einem Jahr nach einem groben Foul an Yildiray Bastürk mit "Rot" vom Feld.

Unentschieden im Rhein-Main-Derby

Eintracht Frankfurt hat mit acht Feldspielern den Gipfelsturm des FSV Mainz 05 verhindert: In einem brisanten Rhein-Main-Derby trennten sich die Lokalrivalen am Sonntag am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 1:1 (0:1). Ioannis Amanatidis (25. Minute) brachte mit seinem zweiten Saisontor die Frankfurter in Führung. Ranisav Jovanovic (84.) gelang aber noch der Ausgleich. Die Eintracht beendete das Spiel in Unterzahl, denn nach der Gelb-Roten Karte gegen Christoph Spycher (64.) sah auch noch Alexander Vasoski (88.) die Rote Karte. Die Mainzer verpassten zwar den möglichen Sprung an die Tabellenspitze, blieben aber auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen.

Nürnberg trotzt den Bayern

Der FC Bayern, der auch im dritten Saisonspiel ohne Nationalstürmer Lukas Podolski begann, hatte gegen die Nürnberger in der ausverkauften Allianz Arena zwar mehr vom Spiel, konnte im 174. Derby seine wenigen Chancen jedoch nicht nutzen. Die beste Gelegenheit vergab Roy Makaay, der kurz nach dem Seitenwechsel schon den Nürnberger Torwart ausgespielt hatte, dann den Ball aber aus wenigen Metern am leeren Tor vorbei schob.

Bayern holt Van Bommel

Am Rande der Partie wurde bekannt, dass die Bayern wenige Tage vor Transferschluss doch noch den großen Coup gelandet haben. Der Rekordmeister holt Mark van Bommel vom FC Barcelona. "Wir haben eine feste Vereinbarung mit Barcelona und dem Spieler", bestätigte Bayern-Manager Uli Hoeneß am Samstag im TV-Sender "arena" die spektakuläre Verpflichtung. Wenige Stunden vor dem Bundesligaderby gegen den 1. FC Nürnberg hatten sich die Bayern mit dem spanischen Meister und van Bommel auf den Transfer geeinigt.

Der 29-Jährige niederländische Nationalspieler soll in der kommenden Woche nach einer medizinischen Untersuchung einen Dreijahres-Vertrag in München unterschreiben. Die Ablöse soll bei 12 Millionen Euro liegen. Erstmals spielberechtigt ist van Bommel am 9. September im DFB-Pokalspiel der Bayern beim FC St. Pauli. Auch in der Champions League kann er eingesetzt werden.

Aachen triumphiert

Fußball Bundesliga 2006, Hannover 96 - Alemannia Aachen

Willkommen Bundesliga: Reiner Plasshenrich nach dem 0:3

Mit dem ersten Bundesliga-Sieg nach 36 Jahren stürzte Aufsteiger Alemannia Aachen Tabellen-Schlusslicht Hannover 96 endgültig in die Krise. Für die Niedersachsen, bei denen Nationalspieler Thomas Brdaric nicht einmal im Kader stand, war das 0:3 die dritte Niederlage im dritten Saisonspiel. Jan Schlaudraff erzielte in der 15. Minute den ersten Saisontreffer für die Aachener, Sascha Dum nutzte kurz nach der Pause einen Patzer von Hannovers Torwart Robert Enke zum 2:0. Reiner Plaßhenrich (72.) machte Hannovers Debakel perfekt.

Bayer nur Unentscheiden

Fußball Bundesliga 2006, Bayer 04 Leverkusen gegen VfL Wolfsburg

Leverkusens Juan wird von Bernd Schneider für sein Tor geherzt

Bayer Leverkusen musste durch das 1:1 gegen den VfL Wolfsburg einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Wegen eines Staus vor der BayArena begann die Partie mit zehnminütiger Verspätung, auch nach dem Anpfiff kamen beide Teams zunächst nicht in Fahrt. Juan traf direkt nach der Pause für die Gastgeber. Die mit zwei torlosen Unentschieden in die Saison gestarteten Wolfsburger blieben zwar erneut ohne eigenen Treffer, kamen aber dank eines Eigentores des Leverkusener Verteidigers Ahmed Madouni (70.) zum dritten Remis in Serie. Bayer-Kapitän Carsten Ramelow sah wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte (83.).

Stuttgarts zweite Heimpleite

Der VfB Stuttgart verlor beim 1:3 gegen Borussia Dortmund auch sein zweites Heimspiel. Der BVB ging durch ein Eigentor von VfB- Verteidiger Ludovic Magnin in Führung (20.). Der 19-jährige Serdar Tasci konnte zwar ausgleichen (30.), doch praktisch im Gegenzug brachte Florian Kringe die Gäste erneut in Front. Neuzugang Alexander Frei stellte kurz vor Schluss den ersten Dortmunder Saisonsieg sicher.

Gladbach mit knappem Sieg

Borussia Mönchengladbach feierte dank des 1:0 gegen Arminia Bielefeld den zweiten Heimsieg der Saison. Zwar mühten sich die Hausherren über weite Strecken, doch der brasilianische Angreifer Kahe erlöste die Gladbacher mit seinem Kopfballtreffer nach knapp einer Stunde.

Cottbus mit erstem Dreier

Magerkost bot das Aufsteiger-Duell zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus. Erst kurz vor dem Ende bescherte ein Kopfballtreffer von Vragel da Silva den Lausitzern den ersten Sieg. Die Bochumer warten damit noch immer auf den ersten Punkt und richten sich so am Ende der Tabelle ein.

Schalke 04 hatte sich am Freitagabend mit dem 2:0 gegen Werder Bremen zunächst auf Platz eins gesetzt.

(sams)

WWW-Links