1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Mythos "Flying Scotsman" fährt wieder

Nach zehn Jahren aufwändiger Restaurierungsarbeit startete die legendäre Dampflokomotive "Flying Scotsman" am Donnerstag Morgen von London aus zu ihrer ersten offiziellen Reise.

Hunderte Eisenbahnfans waren gekommen um diesen Moment mitzuerleben: Um 7:40 Uhr (GMT) verließ der "Flying Scotsman" in eine weiße Dampfwolke gehüllt die Londoner King's Cross Station Richtung Norden. 300 Gäste haben das Privileg, bei der Jungfernfahrt an Bord zu sein. Gegen Mittag wird der Zug in der Stadt York, etwa 280 Kilometer nördlich erwartet, wo er bis Anfang März im "National Railway Museum", dem größten Eisenbahnmuseum der Welt, Station macht.

"Es ist ein historischer Tag", sagte Paul Kirkman, Direktor des Eisenbahnmuseums. "Heute wird ein neues Kapitel der britischen Eisenbahngeschichte aufgeschlagen. Diese Fahrt ist auch ein Dankeschön an all die Menschen, die persönlich mitgearbeitet haben, um diese Legende wieder zum Leben zu erwecken und an alle, die Geld für dieses Projekt gespendet haben."

Das staatliche Eisenbahnmuseum in York hatte die Lokomotive 2004 mit Hilfe einer Spendenkampagne gekauft und ließ sie wieder flott machen. Zehn Jahre dauerten die Restaurierungsarbeiten und kosteten 4,2 Millionen Pfund (5,6 Millionen Euro).

Der "Flying Scotsman" ist ein Symbol britischer Eisenbahngeschichte und Technologie. Erbaut wurde der Zug 1923 und verkehrte ab 1928 ohne Zwischenstopp auf der Strecke zwischen der britischen Hauptstadt London und der schottischen Hauptstadt Edinburgh, wodurch sich die Fahrzeit auf der Strecke auf acht Stunden verkürzte.

1963 zog die Bahngesellschaft British Rail sie aus dem Verkehr und verkaufte sie an Privatleute. Das führte die Lokomotive sogar in die USA und nach Australien, wo sie auf einer Strecke von 679 Kilometern zwischen Melbourne und Alice Springs die bislang längste Non-Stop-Fahrt einer Dampflokomotive absolvierte.1973 kaufte ein britischer Milliardär den "Flying Scotsman" und brachte ihn in seine Heimat zurück. Die Lokomotive wechselte mehrmals den Besitzer, bis das staatliche Eisenbahnmuseum in York sie erwarb.

Schon ab März kommen auch Touristen in den Genuss, mit dem "Flying Scotsman" zu fahren. Mehrere Trips durch Großbritannien sind geplant. Tickets sind bereits erhältlich.

at / is (afpe)