1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"My Square Lady": Ein Roboter wird Opernstar

Ein Roboter als Opernstar? Die Performancegruppe Gob Squad zeigt, wie lernfähig Maschinen sein können. Am Sonntag feierte ihre Oper "My Square Lady" Premiere, die Hauptrolle spielt der kleine weiße Roboter Myon.

Können Maschinen Gefühle lesen? Und können Sie möglicherweise irgendwann selbst Gefühle entwickeln? Diesen Fragen geht das Perfomancekollektiv Gob Squad nach. Seit zwei Jahren experimentieren sie mit Roboter Myon. Der ist etwa so groß wie ein siebenjähriges Kind. Statt Ohren hat er schwarze Mikrofone, statt Augen ein Kameraobjektiv mitten im Gesicht. Der "Kleine" gehört an der Komischen Oper in "My Square Lady" zum Ensemble - und soll ganz groß rauskommen. Sein technischer Vater ist Manfred Hild von der Berliner Beuth-Hochschule.

In den letzten zwei Jahren ist das Team rund um Manfred Hild mit Myon in der Komischen Oper ein und aus gegangen. Der kleine Roboter sollte sukzessive das Künstlerteam und die Oper kennenlernen. Genau wie Eliza Doolittle im Musical "My Fair Lady" durch ihren Mentor von der Blumenverkäuferin mit Sprachfehler zur weltgewandten Lady ausgebildet wird, so will auch Gob Squad den Roboter formen. Gespielt wird kein Stück, sondern eine Szenenfolge, bei der Menschen in immer neuen Situationen versuchen, Myon Gefühle beizubringen und im Gegenzug, ihm diese auch wieder zu entlocken. Künstlerisch gipfelt dieser Prozess in einer bildgewaltigen Szene, in der Myon in seine sechs Teile zerlegt und schließlich wieder zusammengefügt wird.

13.04.2014 Projekt Zukunft Myon

Roboter Myon wird mit Gefühlen "gefüttert"

Myon muss alles lernen

Rein technisch ist Myon bislang noch nicht ausgereift. Er kann alleine stehen und einige Worte sagen, aber laufen kann er nur, wenn er festgehalten wird. Besonders an ihm ist allerdings, dass er selbstständig über seine Handlungen entscheiden kann. Er wurde nicht - wie die meisten Roboter - für konkrete Zwecke programmiert, sondern muss alles, was er tut, lernen. Die Sänger der Komischen Oper Berlin sind von Myon hingerissen. Nun muss er nur noch sein Publikum überzeugen.

as/pg (dpa, Komische Oper Berlin)

WWW-Links