1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Terroranschlag in London

Muslime in Großbritannien: "Wir fühlen uns nicht schuldig"

Was denken Muslime in Großbritannien angesichts der erneuten Gewalt im Land? Muslime sollten handeln wie jeder andere Bürger auch, sagt der Sprecher des Verbands der Muslime in London.

Deutsche Welle: Wie haben muslimische Gemeinden auf die Anschläge in London vom vergangenen Wochenende reagiert?

Talha Ahmad: Sie waren geschockt und konnten nicht glauben, dass so etwas passieren kann. Vor den Anschlägen der letzten Zeit war London ja lange frei von größeren Anschlägen (seit 2005., Anm, d. Red.). Es wurde klar, dass es wieder Kriminelle waren, die glauben, diese Taten im Namen unseres Glaubens zu begehen. Und wir sind wütend, weil solche Taten uns Muslimen eigentlich am allermeisten schaden.

Viele fordern jetzt, Muslime müssten aktiver werden, müssten demonstrieren und Mahnwachen halten. Teilen Sie diese Ansicht?

Keine Gemeinschaft sollte sich für ein Verbrechen schuldig fühlen, nur, weil es zufällig von einem Angehörigen dieser Gemeinschaft verübt wurde. Als Muslime haben wir keine stärkere Verpflichtung zu demonstrieren oder unsere Anteilnahme zu zeigen. Als Bürger, die ihre Rolle in der Gesellschaft ernst nehmen, ist es dagegen unsere Verpflichtung, den Mund aufzumachen. Es ist einfach nicht fair, Muslime aufzurufen, zu demonstrieren oder sich zu distanzieren, nur, weil sie Muslime sind. Das würde Islamophobie doch bloß anheizen. Muslime sollten handeln wie jeder andere Bürger: ihre Stimme erheben und denjenigen, die solche Gewalttaten verüben, keinen Raum geben.

Dieser barbarische Akt hat keinen Platz im Islam. Jeder, der so etwas tut, tut es aus krimineller Energie heraus und missbraucht den Glauben. Wir Muslime fühlen uns nicht schuldig, sind aber besorgt. Erstens, weil wir selbst Opfer eines solchen Anschlags werden könnten, was ja auch schon passiert ist. Zweitens sind viele muslimische Eltern besorgt, dass junge Leute dem 'Islamischen Staat' in die Falle gehen könnten. 

Was kann Ihre Organisation dafür tun, dass ein Abdriften junger Menschen in den Extremismus verhindert wird?

Das ist natürlich die große Frage - und wahrscheinlich hat niemand darauf so recht eine Antwort. Wir betonen und wiederholen immer wieder, dass es im Islam für diese Gewalt keinen Platz gibt. Wer auch immer solche Taten begeht, kann wohl kaum als Muslim bezeichnet werden, und erst recht als keiner, der etwas besonders Tolles vollbracht hat.

In der muslimischen Gemeinde herrscht Verunsicherung, weil viele sich stigmatisiert fühlen. Aber auch, weil es ihr eigener Sohn oder die eigene Tochter sein könnte, die solchen Ideen verfallen könnten. Wir müssen den Menschen die Möglichkeit geben, über solche Befürchtungen zu sprechen. Wenn jemand das Gefühl hat, dass ein Jugendlicher sich falsch entwickelt, dann sollten sie mit den örtlichen Behörden darüber sprechen oder sich an uns wenden. Am wichtigsten: Wir appelieren an die Regierung, dass sie willens sein muss, mit den Muslimen zu sprechen. Damit die Muslime im Land eben nicht das Gefühl bekommen, unter Generalverdacht zu stehen.

 

Talha J. Ahmad ist Sprecher des Muslim Council in Britain (MCB).

 

Das Gespräch führte Friedel Taube.

Die Redaktion empfiehlt