1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Museum soll demnächst an Warschauer Aufstand erinnern

Köln, 1.08. 2003 ONET. PL -WIADOMSCI, PAP

Warschau, 1.8.2003, ONET-PL, poln.

Heute ist der 59. Jahrestag des Ausbruches des Warschauer Aufstandes. Der gegen die Nazibesatzer gerichtete Aufstand sollte dem erwarteten Einmarsch der Roten Armee in Warschau zuvorkommen.

Dieser Aufstand war der größte Unabhängigkeitskampf der Landesarmee (AK) und die größte Aktion der Untergrundorganisationen auf dem ganzen Gebiet des durch die Nazis besetzten Europas. Der Warschauer Aufstand sollte zwei bis drei Tage dauern. Er wurde jedoch erst nach 63 Tagen durch eine Kapitulation beendet.

Die Verluste der Aufständischen beliefen sich auf etwa 40 000 Tote und Verletzte. Außerdem kamen ca. 180 000 Zivilisten ums Leben. Über 15 000 der Aufständischen kamen in die deutsche Gefangenschaft. Fast ein Viertel der Gebäude der Hauptstadt wurde zerstört, vor allem weil ganze Straßenzüge in Brandt gesetzt wurden.

Nach dem Scheitern des Warschauer Aufstandes und der Vertreibung der Bewohner Warschaus begannen die Deutschen mit der systematischen Zerstörung der Hauptstadt. Am 17. Januar 1945 ist dann die Rote Armee in die leere und verbrannte Stadt einmarschiert.

Seit vielen Jahren dauert die Diskussion an, ob dieser Aufstand nötig war. Die Gegner weisen auf die enormen Verluste hin sowie auf die Tatsache, dass keines der gesetzten Ziele erreicht wurde.

Die Befürworter hingegen sprechen von einem Zeugnis der Freiheitsliebe, die sich vor keinem Opfer fürchtet. Ihrer Meinung nach trug die legende des Warschauer Aufstandes dazu bei, dass der Kommunismus in Polen nicht so streng war, wie in der UdSSR und in den anderen Ländern des Ostblocks. (...) (Sta)

PAP, poln., 31.7.2003

In einem Jahr, am 60. Jahrestag des Ausbruchs des Warschauer Aufstandes, wird mit Sicherheit ein ihm gewidmetes Museum eröffnet. Das ist eine endgültige Entscheidung", kündigte Lech Kaczynski, der Präsident Warschaus an, der am Donnerstag (31.7) die Mitglieder des Programmrates und des Ehrenrates für den Bau des Museums vorstellte. (...) (Sta)

  • Datum 01.08.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3wF8
  • Datum 01.08.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3wF8