1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Mount-Everest-Jubiläum mit Queen

In London ist der 60. Jahrestag der Erstbesteigung des Mount Everest gefeiert worden - mit berühmten Bergsteigern, Königin Elizabeth II. und Prinz Philip. DW-Reporter Stefan Nestler kam den Royals sehr nahe.

Britische Königin Elizabeth II. gibt dem Sohn des Mount-Everest-Erstbesteigers Tenzing Norgay, Jamling Norgay, die Hand (Foto: Reuters)

Queen Elizabeth II. bei der Feier zum 60. Jahrestag der Mount-Everest-Erstbesteigung in London

Fast hätte ich nicht nur Prinz Philip, sondern auch der Queen die Hand geschüttelt. Sie steht einen Meter vor mir. Ein Kanadier, der sich dazwischendrängt, verhindert den Kontakt. Kurz darauf ist die 87-Jährige in ihrem lila Kostüm schon weitergezogen. Schade, ich wollte sie doch eigentlich fragen, ob sie auch heute noch ein besonderes Verhältnis zum Mount Everest habe. Schließlich erreichte die Nachricht, dass zwei Mitglieder einer britischen Expedition am 29. Mai 1953 erstmals den höchsten Berg der Erde bestiegen hatten, pünktlich zu den Krönungsfeiern von Elizabeth II. die britische Hauptstadt London. Kein Wunder also , dass die Queen es sich jetzt nicht nehmen lässt, zur offiziellen Feier des 60. Jahrestages in der Royal Geographical Society zu erscheinen.

Britische Everest-Helden

Die Anweisung der Veranstalter ist eindeutig: "Wenn die Königin und Prinz Philip erscheinen, erheben Sie sich bitte von ihren Plätzen! Warten Sie, bis sich die beiden gesetzt haben, dann nehmen auch Sie wieder Platz!" Den größten Teil der Veranstaltung verpassen die beiden Royals. Einige legendäre britische Everest-Besteiger teilen sich die Aufgabe, die Geschichte der Erstbesteigung durch den Neuseeländer Edmund Hillary und den Sherpa Tenzing Norgay nachzuerzählen: Sir Chris Bonington, der 1975 die Expedition zur steilen Südwestwand geleitet hatte; Doug Scott, der das Unternehmen zusammen mit Dougal Haston erfolgreich abschloss; Stephen Venables, der 1988 als erster Brite den Everest ohne Flaschensauerstoff bestieg, über eine neue Route in der äußerst gefährlichen Ostwand; Rebecca Stephens, 1993 die erste britische Frau auf dem höchsten Berg der Erde.

Jamling Tenzing Norgay und Peter Hillary, Söhne der Mount-Everest-Erstbesteiger Tenzing Norgay und Edmund Hillary (Foto: DW/Stefan Nestler)

Söhne von Bergsteiger-Legenden: Jamling Tenzing Norgay (l.) und Peter Hillary

Den Sherpas etwas zurückgegeben

Anschließend erzählen die beiden Söhne der Erstbesteiger, Jamling Tenzing Norgay und Peter Hillary, von ihren berühmten Vätern. "Sie waren wirkliche Helden", sagt der 48 Jahre alte Jamling, der 1996 den Everest bestieg und damit in die Fußstapfen seines Vaters trat. "Sie waren Ikonen der Hoffnung für Millionen von Menschen. Und das war erst der Anfang." Sein Vater und Edmund Hillary hätten ihren Ruhm bis zu ihrem Tod genutzt, um die Sherpas in Nepal zu unterstützen. "Er fühlte ein großes Verlangen, den Menschen zu helfen und ihnen etwas zurückzugeben", erinnert sich der zweimalige Everest-Besteiger Peter Hillary, dessen Vater Sir Edmund 1960 den Himalayan Trust gründete. Die Stiftung baute für die Sherpas Schulen, Krankenhäuser, Minikraftwerke und Brücken.

"Verdammt gute Queen"

Eingang zur Royal Geographic Society in London (Foto: DW/Stefan Nestler)

Eingang zur Royal Geographic Society in London

Der Vortrag ist exakt in der anvisierten Zeit zu Ende. Als sich alle erheben, um die Queen und ihren Ehemann zu begrüßen, ist Jan Morris an der Reihe. Sie, damals noch ein Mann mit Vornamen James, erzählt, wie sie als Reporter der "Times" dafür sorgte, dass die verschlüsselte Exklusivnachricht von der erfolgreichen Erstbesteigung des Mount Everest rechtzeitig in London ankam. "Es war das nationale Krönungsgeschenk für Elizabeth II.", sagt die 86-Jährige und fügt mit einem Grinsen hinzu: "Im Gegenzug war sie dann eine verdammt gute Queen." Gelächter im Saal. Die Königin und Prinz Philip sehe ich nur von hinten. Aber ich würde darauf wetten, dass auch sie sich ein royal zurückhaltendes Lächeln nicht verkneifen können.

Wo sind da die Berge?

Mount-Everest Plastik in der Londoner Royal Geographic Society (Foto: DW/Stefan Nestler)

Mount-Everest Plastik in einem der Ausstellungsräume

Beim anschließenden Empfang, zu dem ich als Mitglied der deutschen Sektion der Hillary-Stiftung eingeladen bin, darf ich dem Herzog von Edinburgh die Hand schütteln. "Sind Sie Bergsteiger?", fragt mich der 91 Jahre alte Gatte der Queen. "Journalist und Bergsteiger", antworte ich. "Ich war schon einmal über 7000 Metern." Damit habe ich offenbar seine Neugier geweckt: "Wo leben Sie denn?" "In Köln." Prinz Philip grinst: "Und wo sind da die Berge?" "Weit weg", sage ich und entlocke ihm ein Lächeln. Er wendet sich dem nächsten Gast zu. Aber vielleicht hat er es ja seiner Frau abends im Bett erzählt.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema