1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Italien

Motorrad-Weltmeister Hayden nach Fahrrad-Unfall gestorben

Fünf Tage nach seiner Kollision mit einem Auto in Italien ist der MotoGP-Weltmeister von 2006, Nicky Hayden, seinen schweren Verletzungen erlegen. Er wurde 35 Jahre alt.

Der US-Amerikaner war am vergangenen Mittwoch mit einer Gruppe Radfahrer bei Riccione nahe Rimini unterwegs, als er mit einem Kleinwagen zusammenstieß. Nicky Hayden wurde bei dem Crash gegen die Frontscheibe geschleudert und verletzte sich schwer an Kopf, Brust und Hüfte. Sein Rennrad zerbrach in zwei Teile. Hayden wurde in eine Spezialklinik im italienischen Cesena gebracht. Mit schweren Hirnverletzungen lag er die letzten Tage auf der Intensivstation.

Die Polizei prüft derzeit, ob der 30-jährige Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Spanien Motorradrennfahrer Nicky Hayden in Valencia (picture-alliance/AP Photo/B. Armangue)

Nicky Hayden nach dem Gewinn seines WM-Titels im spanischen Valencia 2006

Als Rennfahrer erhielt der 1,73 Meter große Hayden, der in Owensoro im US-Staat Kentucky zur Welt kam, den Spitznamen "Kentucky Kid". 2003 wechselte er aus der Superbike-WM in die Moto-GP und feierte zwei Jahre später in der Heimat beim US-Rennen in Laguna Seca seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Der Höhepunkt in der Motorrad-Karriere des Piloten war der Gewinn des Weltmeister-Titels 2006 auf einer Honda-Maschine im spanischen Valencia. Seit 2016 startete Hayden für das Honda-Team bei der Superbike-WM.

"Nick ist heute Abend im Maurizio Bufalini Krankenhaus in Cesena gestorben", heißt es in einer Erklärung seines Teams Honda. "Seine Verlobte Jackie, Mutter Rose und Bruder Tommy waren bei ihm." In seiner Karriere hätten ihm Professionalität und Kampfgeist viel Respekt eingebracht und ihn zu zahlreichen Erfolgen getragen.

Bereits beim WM-Lauf von Frankreich in Le Mans am Wochenende hatten sich die Fahrer erschüttert von Haydens Unfall gezeigt. Sie trugen zum Zeichen des Mitgefühls mit dem Champion von 2006 dessen frühere Startnummer 69 an Rennkleidung, Helm oder Motorrad.

se/bru (dpa, sid)