Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke ist tot | Musik | DW | 11.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke ist tot

Der britische Musiker, der als "Fast Eddie" von 1975 bis 1982 bei Motörhead spielte, war das letzte überlebende Originalmitglied der legendären Rockband. Mit 67 Jahren ist er jetzt gestorben.

Edward Allan Clarke verstarb am Mittwoch (10.01.2018) an den Folgen einer Lungenentzündung: Das gab Ted Carroll, Gründer der britischen Plattenfirma Chiswick Records, am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite bekannt. Kurz danach wurde die Nachricht auf der offiziellen Motörhead-Seite bestätigt.

Die Band Motörhead wurde 1975 in Großbritannien gegründet und erlangte Kultstatus. Mit ihrem basslastigen Sound übte sie großen Einfluss auf andere Musiker aus. Alben wie "Overkill", "Bomber" und "Ace of Spades" aus den Jahren 1979 und 1980 gelten als wegweisend für Heavy-Metal-Bands wie etwa Metallica.

Rock am Ring Motorhead (Rock am Ring)

In einer anderen Besetzung trat Motörhead noch 2012 beim Festival Rock am Ring auf

In ihrem Auftreten und ihren Liedtexten präsentierten sich die drei Motörhead-Musiker als Konventionen und Gesetzen trotzende Außenseiter, was ihnen die Sympathien der Punk-Szene der späten 1970er Jahre einbrachte.

1982 trennte sich Eddie Clarke von der Band und gründete die Formation Fastway - mit ihr war er bis zuletzt aktiv. Gelegentlich trat er jedoch als Gast auch mit Motörhead wieder auf, zuletzt im Jahr 2000 auf dem Album "Live at Brixton Academy". Motörheads Original-Schlagzeuger Phil "Philthy Animal" Taylor war im November 2015 an Leberversagen gestorben, Frontmann und Bassist Lemmy Kilmister einen Monat später an einem Krebsleiden.

rf/nf (dpa, Spiegel, Rolling Stone)

Die Redaktion empfiehlt