1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Moskauer Dopinglabor suspendiert

Drei Monate vor Beginn der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi suspendiert die Welt-Anti-Doping-Agentur das Doping-Kontrolllabor in Moskau vorläufig. Es droht der Entzug der Zulassung.

WADA-Präsident Craig Reedie (r.) bei der Konferenz gegen Doping. (Foto: ALEXANDER JOE/AFP/Getty Images)

WADA-Präsident Craig Reedie (r.) bei der Konferenz gegen Doping

Gastgeber Russland droht vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi ein herber Prestigeverlust im Anti-Doping-Kampf. Wie die WADA mitteilte, wurde das Moskauer Anti-Doping-Labor aufgefordert, das Qualitätsmanagement zu verbessern und das Vertrauen in seine Arbeit wieder herzustellen. Ansonsten würde ihm die Akkreditierung für sechs Monate entzogen. Detaillierte Gründe für die mögliche Suspendierung wurden nicht bekannt gegeben. Um den Entzug der Akkreditierung zu vermeiden, muss das Labor in der russischen Hauptstadt zwei Bedingungen erfüllen: Bis zum 1. Dezember 2013 muss auch durch die Hinzuziehung unabhängiger Experten sichergestellt sein, dass die Genauigkeit und die Zuverlässigkeit der Dopinganalysen gewährleistet werden kann. Die externen Experten sollen das Labor bei der Ausarbeitung des Qualitätsmanagements unterstützen. Bis zum 1. April 2014 muss dieser Prozess zur Zufriedenheit der Disziplinar-Kommission der WADA abgeschlossen sein.

Die WADA habe dem Internationalen Olympischen Komitee "dringend empfohlen", etwas zu unternehmen, um die "Integrität der Doping-Analysen" durch das Moskauer Labor während der Olympischen Winterspiele vom 7. bis 23. Februar 2014 an der russischen Schwarzmeerküste sicherzustellen. Das IOC sicherte der Einrichtung seine Unterstützung zu. Man sei zuversichtlich, dass alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden und das Kontrolllabor in Sotschi während der Spiele voll funktionsfähig sein werde. "Die Integrität des Testprogramms während der Spiele wird von diesen Entwicklungen unberührt bleiben, tatsächlich wird sie sogar gestärkt werden", teilte das IOC in einer Stellungnahme dazu mit.

of (sid, dpa)