1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global 3000

Mosambik – im Schutzgebiet der Mantarochen

Spotty, Sprinkle und Speckles - nur einige der Namen, die die Meeresbiologin Andrea Marshall für ihre Rochen parat hat. Durch die gefleckten Muster auf dem Bauch erkennt sie jedes Tier. Aber die majestätische Fischart vor der Küste von Mosambik sind durch die Fischerei und auch wegen der erhöhte Nachfrage ihrer Kiemen auf dem chinesischen Medizinmarkt bedroht.

Video ansehen 07:15

Die US-Amerikanerin gründete die Marine Megafauna Fundationund forscht seit fast einem Jahrzehnt in der Region. Inzwischen trainiert Marshall die lokalen Ranger, die den Bereich des Bazaruto Archipel-Nationalpark besser schützen sollen. Andrea und ihr Team arbeiten dafür eng mit den lokalen Gemeinden zusammen. Bisher haben sie den Rangern beigebracht, wie man das Gebiet erfasst und wie man die verschiedenen Tiere in den Gewässern rund um die Inseln identifiziert. Marshall verbindet damit die Hoffnung, mit diesem Wissen und zusammen mit den Rangern die rund 3.500 Menschen des Archipels Bazaruto und die, möglicherweise zunehmende Zahl von Touristen, informieren und von Küsten- und Meeresschutz überzeugen zu können. Denn das Archipel ist eine wichtige Brutstätte für die Mantarochen, deren Population in einigen Regionen der Welt um fast 80% zurückgegangen ist. Seitdem stehen die majestätischen Gleiter auch auf der „roten Liste“ der besonders bedrohten Arten.