Morgenlandfestival startet in Osnabrück | Kultur | DW | 14.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Morgenlandfestival startet in Osnabrück

Seit 2005 widmet sich das Morgenlandfestival in Osnabrück den Musikkulturen des Vorderen Orients. Dieses Jahr wird dieser Fokus nach Osten erweitert. Gastland ist die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan.

Mit den Begriffen "Morgenland" oder "Orient" verbinden viele Deutsche zahlreiche Klischees. Das provokant als "Morgenlandfestival" betitelte Musikfest in Osnabrück will seinem Publikum ein möglichst authentisches Bild orientalischer Länder bieten - und es scheint damit sehr erfolgreich zu sein, wie die jährlichen Auslastungszahlen von knapp 100 Prozent verraten.

Zahlreiche Projekte in asiatischen Ländern

Auch außerhalb der Festival-Periode sind die Macher aktiv: Sie veranstalten Chor- und Orchesterprojekte in Ländern wie Iran, Irak, Syrien oder Jordanien. Ein mehrtägiges Gastspiel in Erbil und Sulaimaniya im kurdischen Teil des Irak sowie der erste Auftritt eines westlichen Symphonieorchesters im post-revolutionären Iran gehen ebenfalls auf ihr Konto.

Das niedersächsische Osnabrück bezeichnet sich selbst gerne als "Friedensstadt". Und tatsächlich sind viele Bewohner der Stadt stolz auf das Erbe des hier und in Münster besiegelten Westfälischen Friedens, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beendete. Das Morgenlandfestival passt also wie die Faust aufs Auge in eine bewusst weltoffene Stadt. 2018 ist das zentralasiatische Kasachstan Gastland des Morgenlandfestivals, das seinen Fokus vom Vorderen Orient dieses Jahr weiter nach Osten und bis nach China legt.

Hochkarätiges Programm

Festivalleiter Michael Dreyer hat den Auftakt des Festivals in Kasachstan erlebt und ist begeistert: "Jamsessions mit heimischen Musikern und ein gemeinsames Konzert der Morgenland All Star Band mit dem jungen kasachischen Ensemble Khazar in der Philharmonie von Almaty haben Publikum wie Musiker begeistert. Das war ein fantastischer Auftakt!"

Die diesjährige Osnabrücker Ausgabe des Festivals findet vom 15. bis zum 24. Juni an verschiedenen Spielorten statt. Den Eröffnungsabend bestreiten unter anderem zwei chinesische Superstars: der Mundorgelspieler Wu Wie und die Pipa-Virtuosin Mu Lang. Sie werden gefolgt von dem kasachischen Ensemble Khazar.

Weitere Highlights des Festivals haben wir in unserer Bildergalerie zusammengefasst.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links