1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Mord in Südwaziristan

Qari Zainuddin, der Rivale des pakistanischen Taliban-Führers Baitullah Mehsud ist tot. Nach Polizeiangaben wurde er nach dem Morgengebet von einem abtrünnigen Mitglied seiner eigenen Leibgarde erschossen.

Der pakistanische Taliban-Anführer Baitullah Mehsud(Foto: dpa)

Taliban-Anführer Baitullah Mehsud - er wird mit dem Mord in Verbindung gebracht

Ein Vertrauter des Ermordeten, der die Attacke verletzt überlebt hat, machte sofort Taliban-Anführer Baitullah Mehsud für den Anschlag verantwortlich. Der ermordete paschtunische Stammesführer aus Südwaziristan hatte sich dem Anführer der pakistanischen Taliban-Bewegung – dessen Hauptquartier in Südwaziristan liegt - in letzter Zeit offen widersetzt. Das Gebiet an der afghanischen Grenze gilt als wichtigster Rückzugsraum für Taliban- und Al Qaida-Kämpfer. Der erschossene Qari Zainuddin war 26 Jahre alt. Er hatte Taliban-Anführer Mehsud besonders nach einem Selbstmord-Anschlag auf eine Moschee in Pakistans umkämpfter Nordwestlicher Grenzprovinz scharf angegriffen. Bei dem Anschlag waren am 5. Juni während des Freitags-Gebets mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen.

Karte, Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan Freies Bildformat

Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan,

Sensibler Zeitpunkt

Was Baitullah und seine Anhänger im Namen des Islam machten, sagte Qari Zainuddin damals in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP, sei kein heiliger Krieg, sondern Terrorismus. Er rief die pakistanischen Taliban stattdessen dazu auf, gegen die westlichen Truppen in Afghanistan zu kämpfen - und nicht gegen die Muslime im eigenen Land. Die Ermordung des militanten Stammes-Rivalen fällt in eine Zeit, in der sich die pakistanische Armee auf eine Offensive gegen Baitullah Mehsud und seine Kämpfer in Südwaziristan vorbereitet. Bodentruppen rücken vor, die Luftwaffe fliegt regelmäßig Angriffe. Das US-Militär greift aus Afghanistan mit unbemannten Drohnen an. Inzwischen sollen rund 40.000 Menschen vor der drohenden Großoffensive auf der Flucht sein.

Pakistanische Taliban-Kämpfer im Swat-Tal /(Foto: dpa)

Pakistanische Taliban-Kämpfer im Swat-Tal

Belohnung in Millionenhöhe

Die USA haben ein Lösegeld von 5 Millionen Dollar auf den pakistanischen Taliban-Anführer ausgesetzt. Der 35-jährige Baitullah Mehsud gilt als wichtiger Verbündeter der Al Qaida-Führung und wird für viele Anschläge verantwortlich gemacht. Die pakistanische Regierung hält ihn für den Drahtzieher des tödlichen Anschlags auf die ehemalige Premier-Ministerin Benazir Bhutto am 27. Dezember 2007. Mehsud hat bis zu seinem 12. Lebensjahr eine Koranschule besucht. Er soll kaum lesen und schreiben können.

Autorin: Sandra Petersmann
Redaktion: Esther Broders

Die Redaktion empfiehlt