1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 5. November 2007

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die 13-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

ISLAMABAD: In Pakistan haben die Sicherheitskräfte mit Gewalt auf landsweite Proteste gegen die Verhängung des Ausnahmezustands reagiert. In der östlichen Stadt Lahore ging die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Anwälte vor, die gegen Präsident Pervez Musharraf demonstrierten. In anderen Städten riegelten Sicherheitskräfte Gerichtsgebäude ab, um Protestaktionen zu verhindern. In Karachi wurden nach Agenturberichten mehrere Anwälte festgenommen, die Slogans gegen Musharraf gerufen hatten. Nach offiziellen Angaben wurden in Pakistan insgesamt bereits mehrere hundert Oppositionelle festgenommen. Wegen der angespannten Lage infolge des Ausnahmezustands sagten die USA die jährlichen Gespräche über die militärische Zusammenarbeit vorläufig ab. US-Verteidigungsminister Robert Gates forderte Musharraf auf, die verfassungsmäßige Ordnung im Land so bald wie möglich wiederherzustellen.

PEKING: Die USA und China wollen eine Standleitung zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder einrichten. Fachleute sollten nun Verhandlungen darüber vorantreiben, sagte der chinesische Verteidigungsminister Cao Gangchuan nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Robert Gates in Peking. Beide Minister ließen aber offen, bis wann ein solcher "heißer Draht" installiert sein könnte. Gates hatte in der vergangenen Woche seine Besorgnis über die chinesischen Militärprogramme zum Ausdruck gebracht. Peking wird in diesem Jahr rund 45 Milliarden Dollar für sein Militär ausgeben - rund 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

ANKARA: Im Kampf gegen die Rebellen der Kurdische Arbeiterpartei -PKK- im Nordirak erwartet die Türkei nun konkrete Hilfe der USA. Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan sagte vor seiner Abreise zu Gesprächen mit US-Präsident George W. Bush in Washington, er gehe davon aus, dass sein Besuch positiv verlaufen werde. Die Türkei hatte den Regierungen in Washington und Bagdad vorgeworfen, nicht ausreichend gegen die Rebellen im Nordirak vorzugehen. Nach Zusagen aus Bagdad, mehr gegen die PKK zu tun, ließen die Rebellen überraschend acht verschleppte türkische Soldaten frei. PKK-Kämpfer hatten in den vergangenen Wochen verstärkt türkische Streitkräfte aus dem Nordirak heraus angegriffen. Die Türkei stationierte daher bis zu 100.000 Soldaten an der Grenze zum Nachbarland.

RAMALLAH: Im Rahmen ihrer Nahost-Vermittlungsbemühungen ist US-Außenministerin Condoleezza Rice mit der Palästinenserführung zusammengetroffen. Rice sprach in Ramallah zunächst mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Salam Fajad. Auf dem Programm steht auch eine Unterredung mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Am Sonntag hatte Rice auf einem Forum in Jerusalem nochmals die Vision der USA für eine Friedensregelung im Nahen Osten erläutert. Die Außenministerin versicherte der israelischen Führung, die USA würden Israel gegen jede Gefahr verteidigen.

GUATEMALA-STADT: Die Präsidentenwahl in Guatemala hat überraschend der für die Mitte-Links-Partei 'Nationale Einheit' kandidierende Geschäftsmann Álvaro Colom gewonnen. Der 56-jährige Sozialdemokrat setzte sich in der Stichwahl am Sonntag gegen seinen konservativen Rivalen Otto Perez Molina durch. Nach Auszählung fast aller Stimmen liegt der ehemalige Wirtschaftsminister Colom uneinholbar mit mehr als fünf Prozentpunkten vor dem Ex-General in Führung. Hauptthema im Wahlkampf war die ausufernde Kriminalität. Colom kündigte an, sie zu bekämpfen, indem er die Armut verringern und korrupte Polizisten und Richter aus ihren Ämtern entfernen werde. Perez Molina hatte dagegen erklärt, er wolle die Armee einsetzen und Notstandsgesetze erlassen.

BERLIN: Berufspendler in Deutschland können ihre Fahrt zur Arbeit weiterhin erst ab dem 21. Kilometer steuerlich geltend machen. Bei einem Treffen im Kanzleramt verständigten sich die Spitzen der großen Koalition darauf, die Kürzung der so genannten Pendlerpauschale vorerst nicht zurückzunehmen. Bis zu einem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts bleibe die Rechtslage unangetastet, teilten SPD-Chef Kurt Beck und der CSU-Vorsitzende Erwin Huber mit. Vor allem die Sozialdemokraten hatten gefordert, die Pendlerpauschale wieder vom ersten Kilometer an zu gewähren. Bei anderen strittigen Themen habe der Koalitionsausschuss zwar Fortschritte, aber keine Einigung erzielt, hieß es nach den Gesprächen im Kanzleramt.

LEIPZIG: Der Gewerkschaftstag der IG Metall hat seine Arbeit aufgenommen. Rund 500 Delegierte beraten bis Samstag in Leipzig über die Ausrichtung der IG Metall in den kommenden vier Jahren. Der scheidende Gewerkschaftsvorsitzende Jürgen Peters legt seinen Rechenschaftsbericht vor. Der am Sonntag eröffnete Gewerkschaftstag steht unter dem Motto 'Zukunft braucht Gerechtigkeit'.

FRANKFURT AM MAIN: Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn ist weiter offen, ob es bereits in dieser Woche zu neuen Lokführerstreiks kommt. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, teilte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer mit. Künftig will die GDL nicht mehr den Nah- und Regionalverkehr, sondern vor allem den Güterverkehr lahmlegen. Das Landesarbeitsgericht Chemnitz hatte am Freitag ein entsprechendes Streikverbot aufgehoben. Nach Angaben des stellvertretenden GDL-Vorsitzenden Claus Weselsky werden neue Streiks ohne lange Vorwarnzeit stattfinden.

PEKING: Fast zwei Wochen nach dem Start ins All ist die erste chinesische Mondsonde in die Umlaufbahn des Erdtrabanten eingeschwenkt. In den staatlichen Medien aus Peking hieß es, alles verlaufe nach Plan. Ende November erwarten die Wissenschaftler jetzt dreidimensionale Bilder von der Mondoberfläche. Die Mission der Sonde 'Chang'e 1' markiert den Beginn eines ambitionierten, zehnjährigen Programms zur Erforschung des Mondes.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Vom Rheinland bis nach Schleswig-Holstein stärkere Bewölkung, örtlich etwas Regen. Sonst nach Nebelauflösung überwiegend heiter bis wolkig und trocken. Höchstwerte sechs bis zwölf Grad.

Audio und Video zum Thema