1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 31. August 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BERLIN: Die Spitzengremien der im Bundestag vertretenen Parteien kommen am heutigen Montag zusammen, um die Ergebnisse der Landtags- und Kommunalwahlen zu analysieren. Sie beraten über deren Auswirkungen auf die Bundestagswahl in einem Monat. Die CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte einen deutlichen Dämpfer erhalten. Im Saarland und in Thüringen erlitt sie zweistellige Verluste und büßte dort ihre absoluten Mehrheiten ein. In beiden Ländern sind stattdessen erstmals Linksbündnisse aus SPD, Linkspartei und Grünen möglich. In Thüringen könnte es sogar für SPD und Linke allein reichen. In Sachsen hielt die CDU hingegen knapp ihr Ergebnis von 2004 und kann ihr Wunschbündnis mit der FDP eingehen.

DÜSSELDORF: Die CDU hat die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gewonnen, allerdings mit deutlichen Einbußen. Sie muss unter anderem die Posten der Oberbürgermeister in Köln und Essen an die SPD zurückgeben. Landesweit kamen die Christdemokraten am Sonntag nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 38,6 Prozent. Das sind 4,8 Punkte weniger als 2004. Die SPD musste mit 29,4 ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Kommunalwahl hinnehmen. Sie verlor 2,3 Punkte. Die Grünen verbesserten sich auf 12 Prozent. Die FDP erreichte 9,2 Prozent. Die Linke kam auf 4,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung fiel mit etwas über 52 Prozent so niedrig aus wie noch nie bei einer Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen.

BERLIN: Bei der Fluggesellschaft LTU streiken die Piloten. Die Gewerkschaft Cockpit hat sie aufgerufen, bis Montag abend die Arbeit niederzulegen. Auch die Cockpit-Beschäftigten der Konzernmutter Air Berlin sollen am Arbeitskampf teilnehmen. Betroffen sind nach Gewerkschaftsangaben mehrere hundert Flüge, unter anderem in München, Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf. - Hintergrund des Piloten-Protestes ist die Eingliederung der LTU in den Air-Berlin-Konzern. Es geht um die Konditionen, zu denen die Piloten künftig arbeiten müssen.

TOKIO: In Japan haben einen Tag nach dem historischen Wahlsieg der oppositionellen Demokratischen Partei die Vorbereitungen für die Regierungsübernahme begonnen. Parteichef Yukio Hatoyama nahm Sondierungsgespräche über eine Koalition mit den beiden bisherigen Oppositionspartnern, den Sozialdemokraten und der Neuen Volkspartei, auf. Hatoyamas Partei hatte am Sonntag den seit 1955 fast ununterbrochen regierenden Liberaldemokraten (LDP) bei der Parlamentswahl eine verheerende Niederlage bereitet. Die Demokraten gewannen 308 der 480 Sitze, die LDP kam nur noch auf 119. - Unterdessen erklärte der scheidende japanische Regierungschef Taro Aso seinen Rücktritt vom Vorsitz der Liberaldemokratischen Partei.

LIBREVILLE: Nach der Präsidentenwahl in Gabun hat die regierende Demokratische Partei den Sieg für ihren Kandidaten reklamiert. Der bisherige Verteidigungsminister Ali Ben Bongo habe die Abstimmung gewonnen, erklärten führende Politiker der Partei in der Hauptstadt Libreville. Bongo habe in den meisten Landesteilen gesiegt, in Libreville sei die Entscheidung dagegen sehr knapp. Amtliche Zahlen liegen bisher aber nicht vor. Bongo ist der Sohn des vor drei Monaten verstorbenen Präsidenten Gabuns, Omar Bongo Ondimba. Sein schärfster Rivale unter den insgesamt 17 Gegenkandidaten ist Ex-Innenminister André Mba Obame.

ISLAMABAD: Bei Gefechten im pakistanischen Swat-Tal haben die Streitkräfte nach eigenen Angaben mindestens 30 Taliban-Kämpfer getötet. Soldaten hätten die Region nach Aufständischen durchkämmt und seien an einigen Orten auf Widerstand gestoßen, erklärte ein Militärsprecher. Auch ein Soldat sei bei den Kämpfen getötet worden. - Bei einem mutmaßlichen Anschlag der Taliban auf einen Nachschubkonvoi für die ausländischen Truppen in Afghanistan gingen rund 25 Öltanklastwagen und Lkw in Flammen auf. Nach Auskunft der pakistanischen Poizei hatten Extremisten an der Grenze in Chaman einen Tankwagen ferngezündet und damit ein Feuer ausgelöst, das andere Lkw erfasst habe. Inzwischen sei eine verkohlte Leiche gefunden worden.

LOS ANGELES: Bei der Bekämpfung des verheerenden Waldbrandes im Norden von Los Angeles sind zwei Feuerwehrleute ums Leben gekommen. Sie starben in ihrem Fahrzeug, als dieses einen Berghang hinabstürzte. Das Feuer ist nach neuesten Meldungen aus Kalifornien völlig außer Kontrolle geraten und bedroht 12.000 Wohnhäuser. In einigen Gemeinden wurden Zwangsevakuierungen angeordnet und Notunterkünfte bereitgestellt. Die Behörden gehen davon aus, dass die Feuerwalze auch den Mount Wilson erreichen wird. Dort stehen das historische Mount-Wilson-Observatorium mit zwei riesigen Teleskopen und die Sender von mehreren Fernseh- und Rundfunkstationen.

TAIPEH: Die Volksrepublik China hat den Besuch des Dalai Lama in Taiwan erneut kritisiert. Der Besuch eines Mannes, der in China als Separatist gilt, könne einen negativen Einfluss auf die bilateralen Beziehungen haben, heißt es in den chinesischen Staatsmedien. Taiwan wird von Peking als abtrünnige Provinz berachtet. Der Friedensnobelpreisträger wies die Vorwürfe zurück. Sein Besuch in Taiwan habe ausschließlich humanitären Charakter. Er wolle den Angehörigen der Opfer des Taifuns "Morakot" geistigen Beistand leisten. Eine internationale Pressekonferenz sagte er ab. Auch ein Treffen mit dem taiwanesischen Präsidenten Ma Ying Jeou, der sich um ein besseres Verhältnis zu China bemüht, ist nicht vorgesehen.

PEKING: Erstmals seit 1949 haben China und Taiwan auch Linienflüge aufgenommen. Künftig soll es wöchentlich 270 Verbindungen zwischen der Volksrepublik und der von Peking als abtrünnige Provinz betrachteten Inselrepublik geben. Bisher waren lediglich Charterflüge erlaubt. Die Aufnahme der regulären Linienflüge zwischen 27 Städten in China und acht in Taiwan gilt als Meilenstein in den Beziehungen zwischen beiden Staaten. Bis 2003 mussten Flugreisende immer in Hongkong Zwischenstation machen, vor sechs Jahren wurden dann erste Charterflüge angeboten.

ADDIS ABEBA: Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union kommen in der libyschen Hauptstadt Tripolis zu einem außerordentlichen Gipfeltreffen zusammen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die zahlreichen gewalttätigen Konflikte auf dem Kontinent. Außerdem will die AU über eine einheitliche Linie der 53 Mitgliedsstaaten für die im Dezember in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen beginnende internationale Klimakonferenz beraten.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Viel Sonne, nur im Norden etwas wolkig, aber auch dort bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 28 Grad.

Audio und Video zum Thema