1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 27. August 2007

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die 13-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

PEKING: Deutschland und China wollen den Klimaschutz sowie den Schutz geistigen Eigentums und die Verbesserung der Produktqualität zum Schwerpunkt ihrer Zusammenarbeit machen. Man werde darüber einen Dialog auf höchster Ebene führen, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Gespräch mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao in Peking an. Dabei wurden auch die Menschenrechte besprochen. Sie habe darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen die Welt sehr aufmerksam die Einhaltung der Menschenrechte in China beobachte. Nach Berichten über chinesische Hacker-Angriffe auf Computer deutscher Regierungsstellen sprach sich Ministerpräsident Wen Jiabao für ein internationales Bündnis gegen Computer-Spionage aus. Dies sei eine Aufgabe, vor der die Weltgemeinschaft gemeinsam stehe, so Wen.

ATHEN: Die verheerenden Waldbrände in Griechenland sind weiterhin nicht unter Kontrolle. Allein in den letzten 24 Stunden registrierte die Feuerwehr rund 90 neue Brände. Die Staatsanwaltschaft untersucht mittlerweile, ob die in vielen Fällen vermutete Brandstiftung als Terrorakt gewertet werden kann. Seit Freitag kamen mindestens 61 Menschen in Rauch und Flammen ums Leben. Den Löschmannschaften gelang es bislang, mit Unterstützung aus der Luft die Flammen von der zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Ausgrabungsstätte Olympia auf der südlichen Halbinsel Peloponnes fernzuhalten. Weite Teile der Grünanlagen rund um das Museum und das Stadion verbrannten. Feuer wüten auch in der Region um Korinth, auf der Insel Euböa und in Mittelgriechenland. Löschflugzeuge und Hubschrauber aus mehreren EU-Staaten, darunter auch Deutschland, unterstützen die griechische Feuerwehr.

DRESDEN: Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt hat den Notverkauf der Landesbank gegen scharfe Kritik der Opposition verteidigt. Der Verkauf sei notwendig gewesen, um weitere Verluste zu vermeiden, sagte der CDU-Politiker. Rücktrittsforderungen der Opposition im sächsischen Landtag wies Milbradt zurück. Im Zuge der amerikanischen Hypothekenkrise war die sächsische Landesbank in extreme Schieflage geraten. Am Wochenende wurde sie an die Landesbank Baden-Württemberg veräußert. Auch die Sozialdemokraten, die in Sachsen mit der CDU regieren, sehen den Verkauf kritisch.

PARIS: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS verabschiedet sich heute von seiner seit Jahren umstrittenen Doppelspitze. Der bisherige Co-Chef von EADS, der Deutsche Thomas Enders, übernimmt die Leitung der Konzerntochter Airbus im südfranzösischen Toulouse. Er soll den Konzernumbau voranbringen und vor allem das Sparprogramm so schnell wie möglich umsetzen. Im Zuge dessen sollen rund 10.000 Stellen gestrichen und mehrere Werke in Deutschland verkauft werden. Enders bisheriger Partner an der EADS-Spitze, der Franzose Louis Gallois, wird alleiniger Chef des Gesamtkonzerns. Der Umbau an der Führungsspitze geht auf eine Vereinbarung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Juli zurück.

TOKIO: Der angeschlagene japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat einen Monat nach einer schweren Wahlniederlage sein Kabinett umgebildet. Zum neuen Außenminister wurde Nobutaka Machimura ernannt. Der Veteran aus Abes Liberaldemokratischer Partei -LDP- hatte dieses Amt bereits unter dessen Vorgänger Junichiro Koizumi inne. Auch die Ressorts für Finanzen, Wirtschaft und Verteidigung wurden neu besetzt. Insgesamt wurden zehn Posten in Partei und Regierung neu vergeben. Die groß angelegte Kabinettsumbildung gilt als Versuch der LDP, die Unterstützung der Wähler zurück zu gewinnen. Die konservative Partei hatte bei der Oberhauswahl am 29. Juli eine der schwersten Niederlagen ihrer Geschichte erlitten und die Mehrheit in der Kammer erstmals an die Opposition verloren. Zuletzt hatten nur noch 20 bis 30 Prozent der Wähler die Regierung unterstützt.

MOSKAU: Fast ein Jahr nach der Ermordung der regierungskritischen russischen Journalistin Anna Politkowskaja sind zehn Verdächtige festgenommen worden. Die Anklage stehe kurz bevor, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Moskau mit. Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 in ihrem Haus in Moskau erschossen worden. Sie hatte unter anderem über Korruption in Russland sowie über Menschenrechtsverstöße durch russische und tschetschenische Sicherheitskräfte in der Kaukasusrepublik berichtet und Präsident Wladimir Putin offen kritisiert. Die Ermordung der 48 Jahre alten Journalistin hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Regierungskritiker in Russland warfen der Justiz vor, nur halbherzig nach den Mördern zu fahnden.

BAGDAD: Spitzenpolitiker der Schiiten, Sunniten und Kurden im Irak haben sich auf Schritte zur nationalen Versöhnung verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten sie in Bagdad. Das Abkommen sieht vor, Provinzwahlen abzuhalten. Außerdem sollen Gefangene, die ohne Anklage inhaftiert sind, freigelassen werden. Ferner ist vorgesehen, die Beschränkungen für ehemalige Mitglieder der Baath-Partei von Ex-Diktator Saddam Hussein bei Bewerbungen für Posten im Staatsapparat zu lockern. Die USA begrüßten die Vereinbarung umgehend. Allerdings sei noch weitaus mehr zu tun, hieß es in Washington.

JERUSALEM: Israels Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wollen an diesem Dienstag in Jerusalem zu Beratungen über die Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses zusammenkommen. Wie Vertreter beider Seiten bestätigten, soll es bei dem Treffen vor allem um bilaterale Sicherheitsfragen gehen. Zudem soll über Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die Palästinenser beraten werden. Zuletzt waren Olmert und Abbas am 6. August in Jericho im Westjordanland zusammengetroffen. Israel ist seit der Machtübernahme der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen darum bemüht, die gemäßigteren palästinensischen Fatah-Kräfte um Abbas zu stärken.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Zumeist wolkig und trocken, vereinzelt schwache Schauer möglich. Höchstwerte 22 bis 27 Grad Celsius.

Überwiegend bewölkt meldeten zuletzt:

Hamburg: 15 Grad;
Berllin und Dresden: 16 Grad;
Köln/Bonn: 17 Grad;
Frankfurt am Main: 20 Grad und
München: 24 Grad .

Audio und Video zum Thema