1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 26. Februar 2007

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag.

LOS ANGELES: Der Oscar für den besten fremdsprachigen Film geht in diesem Jahr nach Deutschland. Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck nahm in Hollywood die Auszeichnung für das Stasi-Drama 'Das Leben der Anderen' entgegen. Sein Film erzählt die Gewissensnöte eines Stasi-Spitzels in den letzten Jahren der DDR. Großer Gewinner der Oskar-Vergabe ist das Gangster-Drama 'Departed - Unter Feinden' von Martin Scorsese. Der Thriller wurde zur besten Produktion gekrönt und für den Schnitt und das Drehbuch ausgezeichnet. Der 64-jährige Scorsese erhielt zudem erstmals einen Oscar als bester Regisseur. Einen Oskar als beste Schauspieler bekamen die Britin Helen Mirren für ihre Leistung in 'The Queen' und der Amerikaner Forest Whitaker für seine Rolle als ugandischer Diktator Idi Amin in 'Der letzte König von Schottland'. Der italienische Komponist Ennio Morricone wurde für sein Lebenswerk geehrt.

BERLIN: Um eine bessere Betreuung von Kleinkindern zu erreichen, will die SPD nach einem Pressebericht angeblich Haushaltsgelder in Höhe von vier Milliarden Euro umverteilen. Die 'Berliner Zeitung' berichtet, der Vorschlag der Parteispitze sehe unter anderem vor, auf künftige Kindergelderhöhungen zu verzichten, das Ehegatten-Splitting zu kappen und die steuerlichen Freibeträge für Kinder abzubauen. Ziel sei, von 2010 an einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für alle Kinder unter drei Jahren zu finanzieren. Damit werde der Plan von Familienministerin Ursula von der Leyen unterstützt, die Zahl der Krippenplätze zu verdreifachen. Bundeskanzlerin Angela Merkel -CDU- mahnte, im Streit über die Finanzierung des Krippenplatz-Ausbaus solle man sich jetzt nicht in den Einzelheiten der Finanzierung verlieren.

BERLIN: Im Streit um die Rente mit 67 bleiben die Fronten verhärtet. Während die Gewerkschaften an diesem Montag mit Protestaktionen gegen die Pläne der großen Koalition mobil machen, steht die SPD weiterhin zu dem kontroversen Konzept. Dies sei leider notwendig, erklärte SPD-Chef Kurt Beck im Zeiten Deutschen Fernsehen. Überlegungen, den Beginn des Rentenalters sogar noch weiter hinauszuschieben, erteilte er jedoch eine Absage. Er unterstütze aber flexible Regelungen für Menschen, die freiwillig länger arbeiten wollten.

FRANKFURT AM MAIN: Die Bundesregierung will nach Presseinformationen das Ausländerrecht verschärfen. Wie die 'Frankfurter Rundschau' berichtet, werden Gesetze vorbereitet, nach denen Ausländer ausgewiesen werden können, wenn sie sich integrationsfeindlich verhalten. Auch wer etwa die Integration von Familienangehörigen beeinträchtige, solle zum Verlassen des Landes verpflichtet werden können. Das gleich gelte für Migranten, die zu Hass aufstachelten, schreibt die Zeitung. Ferner sei ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro für Zuwanderer vorgesehen, die ihrer Pflicht nicht nachkämen, an Integrationskursen teizunehmen. Die Zeitung beruft sich auf einen Gesetzentwurf zur Änderung des Aufenthaltsrechts, mit dem die Bundesregierung Richtlinien der EU umsetzen wolle.

TEHERAN/WASHINGTON: Im Streit um das Atomprogramm des Iran drohen sich die Fronten weiter zu verhärten. Ungeachtet internationaler Warnungen beharrte Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad auf bekannten Positionen. Er sagte wörtlich, der nukleare Zug seines Landes habe weder eine Bremse noch einen Rückwärtsgang. US-Außenministerin Condoleezza Rice appellierte an Ahmadinedschad, die Lage nicht zu verkennen. Selbst im Iran gebe es Kritik am eigenen Präsidenten, weil er mit seiner Politik das Land isoliere, betonte Rice. Einflussreiche islamische Staaten, darunter Saudi- Arabien und Ägypten, warnten vor einer Eskalation des Konflikts und forderten eine diplomatische Lösung.

BAGDAD: Trotz einer Sicherheitsoffensive amerikanischer und irakischer Truppen nimmt die Gewalt in Bagdad kein Ende. Auch am Sonntag gab es wieder Anschläge mit zahlreichen Toten und Verletzten. Der folgenschwerste Anschlag ereignete sich vor einem Universitätsgebäude, wo ein Selbstmord-Attentäter etwa 40 Menschen mit in den Tod riss. Die meisten Opfer waren Studenten.

JERUSALEM: Israelische Soldaten haben ihre groß angelegte Razzia in der Palästinenserstadt Nablus im Westjordanland fortgesetzt. Tausende Einwohner wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Nablus gilt als Hochburg militanter Palästinenser. Am Sonntag hatten die Soldaten zwei Sprengstoffwerkstätten ausgehoben. Hochrangige Vertreter der Palästinenser warfen Israel vor, mit diesem Vorgehen die mögliche Wiederaufnahme der Friedensgespräche zu gefährden.

DEN HAAG: Gut elf Jahre nach Ende des Bosnien-Kriegs entscheidet der Internationale Gerichtshof an diesem Montag darüber, ob sich Serbien des Völkermords schuldig gemacht hat. Ein Urteil zu Gunsten Bosniens könnte Entschädigungsansprüche in Milliardenhöhe nach sich ziehen. Das von Serbien dominierte Jugoslawien war in den 90er Jahren militärisch gegen seine nach Unabhängigkeit strebenden Teilrepubliken vorgegangen. Bosnien wirft Serbien vor, aus nationalistischen Motiven hinter der Ermordung zehntausender Kroaten und Muslime gestanden zu haben.

MOGADISCHU: Vor der Küste Somalias haben Piraten ein von den Vereinten Nationen gechartertes Schiff in ihre Gewalt gebracht. Wie eine Sprecherin des Welternährungsprogramms mitteilte, wurde der kenianische Frachter 'Rozen' von bewaffneten Angreifern geentert. Über das Schicksal der Besatzung ist nichts bekannt. Vor dem Piraten-Überfall hatte der Frachter in somalischen Häfen Hilfsgüter entladen.

ZUM SPORT: In der ersten Fußball-Bundesliga hat Tabellenführer Schalke gegen Leverkusen 0:1 verloren. Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich Mönchengladbach und Bremen 2:2. Tennis-Profi Tommy Haas hat zum dritten Mal das ATP-Turnier in Memphis gewonnen. Der gebürtige Hamburger setzte sich in zwei Sätzen gegen den Amerikaner Andy Roddick durch.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Meist bewölkt und schauerartiger Regen,in Hochlagen Schnee. Nur im Nordosten noch Auflockerungen. Höchsttemperaturen vier bis zehn Grad.

Audio und Video zum Thema

  • Datum 26.02.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9vMF
  • Datum 26.02.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9vMF