1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 23. Februar 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

NEW YORK: Der schwer angeschlagene amerikanische Finanzkonzern Citigroup will laut Medienberichten die US-Regierung zu einer weit umfangreicheren Beteiligung als bisher drängen. Der Anteil des Staates könne letztendlich auf bis zu 40 Prozent wachsen, berichteten das "Wall Street Journal" und die Agentur Reuters unter Berufung auf Insider. Das Management hoffe, bei den aktuellen Verhandlungen mit der Regierung eine Aufstockung um etwa 25 Prozent zu erreichen. Die einst größte Bank der Welt zählt zu den international größten Opfern der Finanzkrise. In Washington waren gerade erst Spekulationen über eine bevorstehende Verstaatlichung mehrerer in Not geratener Großbanken ausdrücklich zurückgewiesen worden. - Der Staat hält durch Kapitalspritzen von insgesamt 45 Milliarden Dollar seit Oktober bereits knapp acht Prozent an der Citigroup, bislang über sogenannte Vorzugsaktien, die nun in Stammaktien umgewandelt werden könnten.

MÜNCHEN: Der Präsident der Weltbank, Robert Zoellick, hat angesichts der Finanzkrise auf die kritische Lage osteuropäischer Staaten aufmerksam gemacht. Osteuropa mit Russland, der Ukraine und der Türkei benötigten 120 Milliarden Dollar, um die dortigen Banken zu rekapitalisieren, erläuterte Zoellick der "Süddeutschen Zeitung". Bisher habe der Westen die Krise aber eher noch verschlimmert, da einige Kreditinstitute ihr Kapital bereits abgezogen hätten. Zu befürchten sei eine "riesige Tragödie, wenn Europa wieder in zwei Teile auseinanderfalle", so der Weltbankchef.

BERLIN: Deutschland gehört weiter zu den EU-Staaten mit einer großen Ungleichheit bei der Bezahlung von Frauen und Männern. In der Bundesrepublik habe 2008 der durchschnittliche Stundenlohn von Frauen um 23 Prozent unter dem der Männer gelegen, sagte EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla der Tageszeitung "Die Welt". Nur in Österreich, den Niederlanden, Zypern, Tschechien und Estland seien die Unterschiede noch größer. Laut Spidla zeigen die neuen Zahlen der EU-Kommission auch, dass sich in Deutschland das Lohngefälle im Vergleich zu 2007 noch leicht vergrößert habe. - Im Durchschnitt aller EU-Länder verdienen Frauen 17,4 Prozent weniger als Männer. Spidla forderte die Arbeitgeber auf, das Prinzip "gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit" wirklich anzuwenden und qualifizierten Frauen auch den Zugang zu Führungspositionen zu ermöglichen.

BRÜSSEL: Die Europäische Union hat den designierten israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu aufgerufen, den Friedensprozess fortzusetzen mit dem Ziel eines Palästinenser-Staates. Die Zeit des Krisenmanagements sei vorbei, man müsse jetzt so bald wie möglich "zu einer Konfliktlösung kommen", erklärte Chefdiplomat Javier Solana zu Beginn eines EU-Außenministertreffens in Brüssel.

KAIRO: Nach dem Anschlag auf europäische Touristen in Kairo haben die ägyptischen Behörden die Festnahme fünf Verdächtiger gemeldet. Durch die Detonation eines Sprengsatzes in der Nähe der historischen Hussein-Moschee in der Altstadt war eine 17jährige Französin getötet worden. Etwa 25 weitere Personen erlitten Verletzungen, die meisten davon französische Jugendliche.

MOGADISCHU: In der Hauptstadt Somalias haben islamische Extremisten einen Stützpunkt der Friedenstruppe der Afrikanischen Union angegriffen. Dabei wurden nach Angaben eines AU-Sprechers elf Soldaten aus Burundi getötet und 15 weitere verletzt. Das Hauptquartier sei mit Mörsergranaten beschossen worden. Der Stützpunkt liege seit Tagen unter Beschuss der Schabab-Milizen. In anderen lokalen Berichten ist von einem Selbstmordattentat die Rede.

LOS ANGELES: Das Filmdrama "Slumdog Millionaire" ist der große Sieger der diesjährigen Oscar-Nacht. Der britische Regisseur Danny Boyle konnte mit seinem Team in Hollywood gleich acht der begehrten Titel einheimsen. Als beste Schauspielerin wurde die Engländerin Kate Winslet mit einem Oscar geehrt für ihre Hauptrolle in "Der Vorleser" nach einer Romanvorlage des deutschen Autors Bernhard Schlink. Die Auszeichnung als bester Darsteller nahm der Amerikaner Sean Penn entgegen für seine Rolle in "Milk". Deutschland freute sich diesmal über einen Oscar für den Kurzfilm "Spielzeugland" des Regisseurs Jochen Alexander Freydank, ein Minidrama über Lügen in der Nazizeit. Der für die Kategorie beste nicht-englische Produktion nominierte deutsche Beitrag "Der Baader-Meinhof-Komplex" ging leer aus. Hier ging der Preis an "Departures" aus Japan. --- Die spanische Schauspielerin Penelope Cruz und der verstorbene australische Darsteller Heath Ledger erhielten Oscars für die jeweils beste Nebenrolle.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Osten und Südosten Schneefall, sonst regnerisch. Von Nordwesten her zunehmend trocken. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte zwischen null und sieben Grad.

Audio und Video zum Thema