1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 19. April 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

FRANKFURT AM MAIN: Ungeachtet wachsender Proteste bleibt der Luftraum über Deutschland den vierten Tag in Folge gesperrt. Die Deutsche Flugsicherung verlängerte das Flugverbot bis Montag 20 Uhr MESZ. Auch in vielen anderen europäischen Ländern müssen die Maschinen weiter am Boden bleiben. Die Internationale Luftfahrtvereinigung IATA kritisierte den Umgang der EU mit der Vulkanaschewolke als "unprofessionell". Ihr Präsident Bisignani sagte, die Fluggesellschaften verlören jeden Tag mindestens 148 Millionen Euro wegen der Flugverbote. Bundesverkehrsminister Ramsauer sagte dagegen, Sicherheit müsse höher gewichtet werden als Geschäftsinteressen. Wegen der chaotischen Verhältnisse im Flugverkehr hat die Europäische Union für diesen Montag eine Videokonferenz der Verkehrsminister einberufen. Messflugzeuge sollen zudem feststellen, ob die Gefahr durch Aschepartikel nach wie vor besteht.

HANNOVER: Bundeskanzlerin Merkel hat sich zum Auftakt der Hannover-Messe optimistisch über die Konjunkturentwicklung geäußert. Die Messe sei ein Zeichen der Hoffnung für die Überwindung der Krise, sagte Merkel auf ihrem Rundgang. Bis Freitag stellen rund 4.800 Aussteller mehr als 4.000 neue Produkte vor. In diesem Jahr ist Italien Partnerland der Messe. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi konnte wegen der Flugverbote nicht nach Hannover kommen.

KABUL: 1500 Soldaten aus 19 Ländern haben den vier am Donnerstag in Nordafghanistan von den Taliban getöteten deutschen Soldaten die letzte Ehre erwiesen. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wieker, warnte bei der Trauerfeier in Masar-i-Scharif vor einer Fortsetzung der Debatte über Sinn und Dauer des Afghanistan-Einsatzes. Die Taliban versuchten immer wieder, durch Anschläge die öffentliche Diskussion in Deutschland zu beeinflussen, sagte Wieker.

ISLAMABAD: Bei einem Bombenanschlag im Nordwesten Pakistans sind zwei Tanklaster mit Nachschub für die internationalen Truppen im benachbarten Afghanistan zerstört worden. Der Sprengsatz war unter einem der Fahrzeuge angebracht und explodierte im Stammesbezirk Khyber. Dabei wurden auch eine Tankstelle und ein Holzlager in Brand gesetzt, mindestens vier Menschen erlitten Verletzungen. Die Behörden gehen von einer Tat der radikalislamischen Gruppe Lashkar-e-Islam aus, die Kontakte zu den Taliban unterhält. Etwa 80 Prozent des Nachschubs für die internationalen Truppen in Afghanistan wird durch Pakistan transportiert.

BANGKOK: Hunderte Soldaten haben das Finanzviertel der thailändischen Hauptstadt abgeriegelt, um dort Proteste der Oppositionsanhänger zu verhindern. Auf den Zugangsstraßen wurde Stacheldraht ausgerollt, vor Banken und Geschäftszentren zogen mit Maschinengewehr bewaffnete Wachen auf. Die Oppositionsbewegung der sogenannten Rothemden hält bereits seit zwei Wochen ein Geschäftsviertel in Bangkok besetzt, um ihrer Forderung nach Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Abhisit Nachdruck zu verleihen.

KRAKAU: Russlands Präsident Medwedew erhofft sich von seiner Teilnahme am Staatsbegräbnis für seinen tödlich verunglückten polnischen Kollegen Lech Kaczynski einen neuen Impuls für das Verhältnis beider Staaten. Medwedew sagte, Tragödien ließen die Menschen oft zusammenrücken. Kaczynski und seine Frau Maria waren am Sonntag beigesetzt worden. Sie waren am 10. April beim Absturz ihres Flugzeugs in Westrussland zusammen mit 94 führenden Vertreter Polens ums Leben gekommen.

ABUJA: In Nigeria sind zwei Deutsche entführt worden. Die beiden Männer im Alter von 45 and 55 Jahren wurden nach Medienberichten am Sonntag im ölreichen Niger-Delta verschleppt. Rebellengruppen im Nigerdelta haben in den vergangenen Jahren bereits Hunderte von Mitarbeitern der Öl-fördernden Industrie entführt. Die meisten Opfer wurden nach einer Lösegeldzahlung wieder freigelassen.

FUSSBALL: In der 1. Bundesliga spielten am Sonntag: Frankfurt - Berlin 2:2 und Dortmund - Hoffenheim 1:1.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Nochmals viel Sonne. In der Mitte einige Wolkenfelder, aber meist trocken. Höchstwerte zwischen neun Grad im Norden und bis zu 20 Grad am Oberrhein. Am Morgen meldeten: Hamburg: 6°, Berlin: 10°, Dresden: 8°, Köln/Bonn: 7°, Frankfurt: 10° und München: 11°.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema