1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 15. November 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

MÜNCHEN/ WASHINGTON: Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Holbrooke, hat sich skeptisch über die Gespräche der Regierung in Kabul mit den radikalislamischen Taliban geäußert. Diese seien "nicht einmal Verhandlungen" gewesen, "sondern nur Gespräche über mögliche künftige Gespräche", sagte Holbrooke der "Süddeutschen Zeitung". Es gebe "keinen eindeutigen Ansprechpartner", da die Aufständischen in viele Fraktionen gespalten seien. Es werde daher immer verschiedene Kontakte geben, so zum Beispiel auch mit dem Rebellenführer Hekmatyar, den die Taliban hassten, berichtete Holbrooke. --- Die USA haben nach einem Pressebericht einen Stufenplan für den Abzug aller ihrer Kampftruppen bis 2014 aufgestellt. Der Washingtoner Plan sehe vor, bereits in den kommenden eineinhalb bis zwei Jahren die US-Einheiten aus einigen afghanischen Gebieten abzuziehen, meldete die "New York Times".

SEOUL: Die Zahl der Überläufer aus Nordkorea ist nach südkoreanischen Angaben deutlich angestiegen. Die Regierung in Seoul machte dafür die wirtschaftliche Lage in dem kommunistischen Land verantwortlich, das seit Mitte der 90er Jahre auf Lebensmittelhilfe aus dem Ausland angewiesen ist. In den vergangenen drei Jahren seien mehr als 10.000 Menschen in den Süden geflüchtet. Das seien etwa genau so viele wie im gesamten Zeitraum seit dem Ende des Koreakrieges 1953. Die Gesamtzahl der Flüchtlinge wurde mit 20.050 angegeben. Die meisten von ihnen wählen den Weg über China.

PARIS: Angesichts sinkender Umfragewerte hat der französische Staatspräsident Sarkozy in einem 24-stündigen Verhandlungsmarathon sein Kabinett verkleinert. Er gab der Regierung einen konservativeren Zuschnitt. Im Kabinett sitzen künftig nur noch 30 statt 37 Minister. Premierminister Fillon, der am Samstag mit dem gesamten Kabinett zurückgetreten war, wurde von Sarkozy wieder an die Spitze der Regierung berufen. Zum neuen Verteidigungsminister und ranghöchsten Kabinettsmitglied hinter Fillon ernannte der Präsident den im Laufe seiner Karriere in zahlreiche Affären verwickelten früheren Premierminister Juppé. Der als amtsmüde geltende Außenminister Bernard Kouchner wurde durch die bisherige Justizministerin Alliot-Marie ersetzt.

KARLSRUHE: Mit einer Grundsatzrede der Parteichefin und Kanzlerin Merkel beginnt zur Stunde der Bundesparteitag der CDU. Die Christdemokraten wollen in Karlsruhe ihre Führungsriege erneuern. Merkel, seit April 2000 an der Spitze der Partei, stellt sich zur Wiederwahl. Vor zwei Jahren hatte sie knapp 95 Prozent der Stimmen erhalten. Im Mittelpunkt des Parteitages stehen außerdem die Debatten um die Aussetzung der Wehrpflicht und um Gentests an Embryonen.

TOKIO: Die Wirtschaft in Japan ist das vierte Quartal in Folge gewachsen. Wie die Regierung in Tokio mitteilte, legte das Bruttoinlandsprodukt zwischen Juli und September im Vergleich zum Quartal davor um 0,9 Prozent zu. Auf das Jahr hochgerechnet, entspreche dies einer Wachstumsrate von 3,9 Prozent. Gleichzeitig warnte die Regierung vor zunehmenden Risiken für die japanische Wirtschaft, wie die Deflation und den steigenden Wechselkurs des Yen.

PORT-AU-PRINCE: In Haiti ist die Zahl der Cholera-Toten nochmals dramatisch gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, starben bislang mehr als 900 Menschen. Infiziert wurden seit Beginn der Epidemie am 19. Oktober annähernd 15.000 Menschen - vor allem in Notunterkünften. Nach einer Schätzung der Vereinten Nationen könnten bis zu 200.000 Menschen an der ansteckenden Seuche erkranken.

LOS ANGELES: Der US-Regisseur Francis Ford Coppola und sein französisch-schweizerischer Kollege Jean-Luc Godard sind in Hollywood mit Ehrenoscars für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Der 71-Jährige Coppola wurde mit der Mafia-Trilogie "Der Pate" und dem Anti-Kriegs-Film "Apocalypse Now" berühmt. Godard nahm an der Preisverleihung in Los Angeles nicht teil. Sein bekanntester Film ist sein Erstlingswerk "Außer Atem" von 1959.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: An der Nordsee und im Südosten aufgeheitert. Sonst überwiegend bedeckt. Tageshöchstwerte neun bis 15 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema