1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 15. Februar 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BRÜSSEL: Bei einem Eisenbahnunglück in Belgien sind nach Medienberichten mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen und viele verletzt worden. Die Berichte beriefen sich auf den Bürgermeister der Stadt Halle, wo sich der Unfall ereignete. Im Bahnhof des Vorortes rund 15 Kilometer südwestlich von Brüssel waren zwei Nahverkehrszüge frontal zusammengestoßen. Der Schienenverkehr wurde vorübergehend still gelegt, darunter auch die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Brüssel und Paris. Die Ursache des Unfalls, der sich im morgendlichen Berufsverkehr ereignete, ist noch unklar.

KABUL: Nach dem versehentlichen Raketenbeschuss eines Wohnhauses in Südafghanistan hat sich die internationale Schutztruppe ISAF bei der Regierung entschuldigt. Kommandeur McChrystal versprach Präsident Karsai, alles zu tun, damit sich so ein Vorfall nicht wiederhole. Nach NATO-Angaben hatten bei der Großoffensive in der südlichen Region Mardscha zwei gegen Aufständische gerichtete Raketen ihr Ziel verfehlt. Sie schlugen in ein Wohnhaus ein. Dabei wurden zwölf Unbeteiligte getötet. In der Stadt Mardscha gingen US-Truppen und afghanische Soldaten wieder gegen Kämpfer der Taliban vor, die sich dort verschanzt halten.

ROM: Zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche Irlands kommt Papst Benedikt XVI. heute mit den Bischöfen des Landes zu Krisengesprächen zusammen. Benedikt hatte die Missbrauchsfälle im Dezember als "abscheuliche Verbrechen" verurteilt.

BRÜSSEL: Die Finanzminister der Länder mit Euro-Währung beraten an diesem Montag über Maßnahmen zur Sanierung des hoch verschuldeten griechischen Staatshaushalts. Die Regierung in Athen muss das Defizit von 12, 7 Prozent in den kommenden drei Jahren auf die zulässigen drei Prozent verringern. Unterdessen berichtet die "New York Times", dass amerikanische Banken der griechischen Regierung in den vergangenen Jahren geholfen hätten, ihre wachsenden Schulden zu verschleiern. Dadurch sei es dem Land gelungen, die Stabilitätskriterien des Euro zu unterlaufen.

DOHA: Im internationalen Atomstreit mit dem Iran hat die amerikanische Regierung den Ton verschärft. Außenministerin Hillary Clinton sagte bei einem Besuch im Emirat Katar, die Islamische Republik steuere auf eine Militärdiktatur zu. Die Revolutionsgarden unterwanderten zunehmend das Staatssystem, so Clinton in einer Diskussion mit Studenten.

BERLIN: In der Diskussion über Hartz IV-Sozialleistungen will FDP-Chef Westerwelle nun eine General-Debatte im Bundestag zu dem Thema. Der "Bild"-Zeitung sagte der Außenminister, seine Kritiker würden mit Beleidigungen nur verbergen, dass es ihnen an Argumenten fehle. Inzwischen würden 45 Prozent des Bundeshaushaltes für Soziales ausgegeben. Wenn das so weitergehe, werde der normale Steuerzahler zum Sozialfall. Zuletzt hatte sich Bundeskanzlerin Merkel von seiner Wortwahl distanziert.

KÖLN: Mit den traditionellen Rosenmontagszügen in den närrischen Hochburgen steuert der Straßenkarneval auf seinen Höhepunkt zu. Bei knackiger Kälte und Schneefall werden in Köln, Mainz und Düsseldorf Millionen von Zuschauern an den kilometerlangen Zugstrecken erwartet. Die Jecken nehmen aktuelle Themen von der Wirtschaftskrise über den Schuldenberg bis zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs aufs Korn.

VANCOUVER: Rennrodler Felix Loch hat bei den Olympischen Winterspielen die erste Goldmedaille für das deutsche Team gewonnen. Der 20-Jährige aus Berchtesgaden siegte im Whistler Sliding Centre vor seinem Teamkollegen David Möller und Armin Zöggeler aus Italien. - Eine weitere Silbermedaille gewann Eisschnellläuferin Stephanie Beckert. Im Rennen über 3000 Meter musste sich die Erfurterin nur der Tschechin Martina Sablikova geschlagen geben. Bronze ging Kristina Groves aus Kanada.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Meist stark bewölkt. Im Westen, in den Mittelgebirgen und an der Ostsee örtlich leichter Schneefall. Tageswerte zwischen minus vier Grad in Franken und plus zwei Grad am Mittelrhein.

Am Vormittag meldeten:

Berlin: minus vier Grad, bedeckt
Hamburg: minus zehn Grad, Nebel
Dresden: minus sieben Grad, heiter
Köln/Bonn: minus drei Grad, nach Schneefall
Frankfurt am Main: minus vier Grad, etwas Schnee
München: minus fünf Grad, bedeckt

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema