1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Montag, 10. Juli 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Montag.

BERLIN: Italien ist zum vierten Mal Fußballweltmeister. Im Endspiel in Berlin gewann die Mannschaft von Marcello Lippi das Finale gegen Frankreich mit 5:3 im Elfmeterschießen. Nach Ende der Nachspielzeit stand es 1:1. Der französische Kapitän Zinedine Zidane erhielt wegen einer Tätlichkeit in der 110. Minute die Rote Karte. Die deutsche Fußballelf wurde Sonntagmittag in Berlin von mehreren hunderttausend Menschen gefeiert. Deutschland beendete das Turnier als dritter, Miroslav Klose wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig der WM.

ISLAMABAD: Eine pakistanische Passagiermaschine ist kurz nach dem Start in der Stadt Multan abgestürzt. Nach Angaben der Behörden war das Flugzeug vom Typ Fokker mit 41 Passagieren und vier Besatzungsmitgliedern auf dem Weg nach Lahore. Näheres ist noch nicht bekannt.

BAGDAD: Bei zwei zeitgleichen Anschlägen im Schiiten-Viertel der irakischen Hauptstadt sind nach Polizeiangaben mindestens acht Menschen getötet und mehr als 40 verletzt worden. Die Sprengsätze detonierten in Fahrzeugen. Zuvor hatte Iraks Präsident Dschalal Talabani Schiiten und Sunniten nochmals eindringlich zur nationalen Einheit aufgerufen. Gewalttäter dürften die Bevölkerung nicht spalten und das Land in einen Bürgerkrieg stürzen, betonte Talabani, ein Kurde. Am Sonntag hatten vermummte Bewaffnete in Bagdad Straßensperren errichtet, Fahrzeuge und Passanten angehalten und dann gezielt mehr als 40 Sunniten erschossen. Anschließend wurden bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee mindestens 17 Menschen getötet und fast 40 verletzt.

GAZA-STADT: Israelische Kampfhubschrauber haben auch in der Nacht zum Montag mutmaßliche Ziele militanter Palästinenser im nördlichen Gazastreifen bombardiert. Nach Angaben der Militärs wurden dabei ein Mitglied der radikalen Hamas getötet und zwei weitere Aktivisten verletzt. Die Männer hätten Raketen auf israelisches Territorium abfeuern wollen. Am Sonntag hatte die israelische Regierung mitgeteilt, die Offensive werde bis auf weiteres fortgesetzt. Die diplomatischen Bemühungen zur Freilassung des vor zwei Wochen verschleppten israelischen Soldaten hätten bislang nicht gefruchtet.

MOSKAU: Die folgenschwere Bruchlandung eines russischen Airbus in Sibirien könnte nach ersten Erkenntnissen durch einen Fehler in der Bremshydraulik verursacht worden sein. Gewissheit soll nun die Auswertung der sichergestellten Flugschreiber bringen. Die Maschine vom Typ A-310 war auf dem Flughafen Irkutsk über die Landebahn hinaus geschossen, gegen ein Gebäude geprallt und in Flammen aufgegangen. Bei dem Unglück Sonntagfrüh kamen nach jüngsten Angaben 131 Menschen ums Leben, mehr als 60 Insassen wurden verletzt. Der fast zwanzig Jahre alte Airbus war in Moskau gestartet.

TOKIO: Der US-Sondergesandte Christopher Hill hat zum Auftakt seiner Gespräche in Japan über den Nordkorea-Konflikt noch einmal für eine Wiederaufnahme der Sechs-Nationen-Gespräche geworben. Das kommunistische Land habe die Wahl zwischen Isolation oder Eingliederung in die Völkergemeinschaft, bekräftigte Hill nach einem Treffen mit dem japanischen Außenminister Taro Aso. Beide Politiker berieten über die jüngsten nordkoreanischen Raketentests. Japan hofft, im Weltsicherheitsrat seine Resolution, die Sanktionen beinhaltet, gegen Pjöngjang durchsetzen zu können. - In Nordkorea traf eine chinesische Delegation unter Leitung von Vize-Regierungschef Hui Liangyu ein. Die Chinesen wollen das Land zur Teilnahme an den Sechs-Länder-Verhandlungen drängen. China lehnt nach wie vor Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang ab.

MEXIKO-STADT: Der unterlegene Kandidat bei der Präsidentenwahl in Mexiko, der Linkspolitiker Andrés Manuel López Obrador, hat einen Antrag auf Neuauszählung der Stimmen gestellt. Seine Partei der Demokratischen Revolution legte den Behörden eine 300 Seiten umfassende Begründung vor. López Obrador hatte nach Angaben der Wahlkommission nur 244.000 Stimmen weniger bekommen als sein Konkurrent von der konservativen Regierungspartei, Felipe Calderón. Die Wahlbehörden wiesen nochmals Vorwüfe zurück, bei der Stimmenauszählung in der vorigen Woche habe es Unregelmäßigkeiten gegeben.

BERLIN: Führende SPD-Politiker rechnen damit, dass es zur Finanzierung der Gesundheitsreform mittelfristig zu Steuererhöhungen kommen wird. Für die laufende Wahlperiode bis 2009 gelte zwar die Vereinbarung, hierfür keine Steuern zu erhöhen, sagte Vizekanzler Franz Müntefering. Für die Jahre danach sei diese Frage aber noch nicht beantwortet. Auch Finanzminister Peer Steinbrück will höhere Steuern zur Kostendeckung im Gesundheitssystem nicht ausschließen.

BREMEN: Der Show-Master Rudi Carrell ist tot. Er starb nach Angaben seines Arztes bereits am Freitag im Alter von 71 Jahren an Lungenkrebs. Als Rudolf Wijbrand Kesselaar wurde Carrell 1934 im niederländischen Alkmaar geboren. Mit 17 Jahren begann er seine Bühnenkarriere. 1965 kam Rudi Carrell zum deutschen Fernsehen. Zu seinen erfolgreichsten Fernsehsendungen zählte die Samstagsabend-Show "Am laufenden Band". Für seine Arbeit als Fernsehunterhalter erhielt Rudi Carrell zahlreiche Preise und Auszeichnungen. 1985 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Meist heiter, teilweise bewölkt. Hochsommerlich warm mit Höchsttemperaturen zwischen 20 und 33 Grad.

Audio und Video zum Thema