1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Mobiles Wohnen im Edelcontainer

Eine Wohnung mit Blick auf's Matterhorn oder den Kölner Fernsehturm – kein Problem mit dem Minihaus namens Su-Si.

default

Su-Si bei Nacht

Der Mensch im 21. Jahrhundert ist unstetig. Er reist viel und lebt im Laufe seines Lebens an verschiedenen Orten. Flexibel muss er sein, schon aus beruflichen Gründen. Bislang war solch ein Leben oft von fremden Wänden geprägt - ein Leben in Hotels, Pensionen oder ähnlichen Zwischenlösungen. Doch ein Nomadentum, das bequem ist und einem zugleich das Gefühl gibt, in den eigenen vier Wänden zu leben, das gab es bisher nicht. Es sei denn, man hat mit dem Wohnmobil oder der Gartenhütte vorlieb genommen. Internationale Architekten haben eine Wohnmöglichkeit konstruiert, die sich den veränderten Wohn- und Lebensumständen anpasst. Und vielfältig eingesetzt werden kann. DW-WORLD hat das mobile Wohnen unter die Lupe genommen und die Erbauer der Edel-Container befragt.

Die Idee entstand aus der Not heraus

Ein kleines Wohnhaus, das war es, was eine Österreicherin vor ein paar Jahren eiligst brauchte. Ein Grundstück hatte sie, aber kein Haus. Und das wollte sie auch nur für ein paar Jahre bewohnen. Das österreichische Architekturbüro Kaufmann hatte dann die zündende Idee und konstruierte ein mobiles Wohnhaus auf Zeit. Sie taufte es "Su-Si", nach den Anfangsbuchstaben der ersten Kunden. Und es sollte nicht das einzige bleiben. Die Architekten Johannes und Oskar-Leo Kaufmann entwarfen gleich ein ganzes Baukastenprinzip und nun ist Su-Si für jedermann zu haben.

Transparenter Edelcontainer

Su-Si sieht aus wie ein großer Schuhkarton. Das Gebäude steht auf dünnen Trägerbeinen aus Holz oder Stahl und ist größtenteils transparent. Die riesigen Glasfronten an den Seiten sind praktisch: Viel Licht spendet Wärme und ein wohliges Gefühl und die Aussicht verändert sich nach Belieben. Theoretisch könnte man den Standort der Edel-Wohncontainer nach der Aussicht bestimmen: Warum also nicht mit Blick auf das Matterhorn, die Ostsee oder Wälder und Felder? Der Boden muss nur zwölf Tonnen aushalten können. So viel wiegt das Modell "Su-Si". Nur ohne Baugenehmigung und eine Erlaubnis der Grundstückseigentümer, kann man Su-Si natürlich nicht aufbauen, so der Erbauer Johannes Kaufmann gegenüber DW-WORLD. Wenn man die hat, müssen nur noch Strom und Wasser angestöpselt werden.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links