1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 7. März 2007

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Mittwoch.

BERLIN: Einen Tag vor dem EU-Frühjahrsgipfel dauert der Streit in Deutschland über die Pläne der Bundesregierung zum Klimaschutz an. Kanzlerin Angela Merkel sagte, in der EU herrsche Einigkeit darüber, dass der Kohledioxid-Ausstoß bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden müsse. Mit Blick auf das Treffen in Brüssel plädierte sie für möglichst konkrete Festlegungen der EU-Staats- und Regierungschefs. Kritisch äußerte sich dagegen der Bundesverband der Deutschen Industrie. BDI-Präsident Jürgen Thumann sagte, Klimaziele dürften zwar angepeilt, aber nicht verbindlich festgeschrieben werden. Thumann forderte zugleich eine Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke um zehn Jahre. Damit könne mehr Zeit für die Umstellung auf erneuerbare Energien und CO2-freie Kohlekraftwerke gewonnen werden.

BERLIN: Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) hat ihre Tore für das Fachpublikum geöffnet. Mit knapp 11.000 Unternehmen aus 184 Ländern kann die größte Reisemesse der Welt eine neue Rekordzahl an Ausstellern aufweisen. Partnerland in diesem Jahr ist Indien. Ein wichtiges Thema dürfte in Berlin die Debatte über mehr Klimaschutz und umweltverträgliches Reisen werden. Politiker und Wissenschaftler hatten am Wochenende an die Bundesbürger appelliert, Fernreisen mit dem Flugzeug einzuschränken und stattdessen in Deutschland Urlaub zu machen. Privatbesucher haben erst an den beiden letzten Messetagen, am Samstag und Sonntag, Zutritt zur ITB.

BERLIN: In den Unionsparteien gibt es weiter unterschiedliche Auffassungen, wie der geplante Ausbau von Kinderkrippenplätzen finanziert werden soll. Fraktionschef Volker Kauder lehnte einen Vorschlag des CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber ab, die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer-Erhöhung für mehr Krippenplätze zu verwenden. Dafür habe der Bund kein Geld mehr, sagte Kauder der 'Neuen Presse' in Hannover. Schon jetzt stelle der Bund für solche Plätze pro Jahr 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. SPD-Chef Kurt Beck warf der Union vor, die Pläne von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) für deutlich mehr Krippenplätze nicht genügend zu unterstützen. Von einem einheitlichen Konzept von CDU und CSU könne nicht die Rede sein, sagte Beck der 'Frankfurter Rundschau'. Von der Leyen will bis 2010 rund 500.000 neue Kinderkrippenplätze schaffen.

JAKARTA: Eine indonesische Passagiermaschine ist kurz vor der Landung auf dem Flughafen von Yogyakarta in Brand geraten, konnte aber noch landen. Die Boeing 737 der Fluggesellschaft Garuda mit mehr als 140 Menschen an Bord schoss über die Landebahn hinaus und kam erst in einem Reisfeld zum Stehen. Die Angaben über die Zahl der Toten schwanken zwischen 22 und 49. Die meisten Insassen konnten sich über Notrutschen retten, bevor die Maschine komplett ausbrannte. An Bord waren einige australische Regierungsvertreter und Journalisten.

JAKARTA: Auf der indonesischen Insel Sumatra haben Regierung und Rotes Kreuz mit Hilfslieferungen für die Erdbebenopfer begonnen. Zelte wurden errichtet, Lebensmittel und Medikamente verteilt. Zugleich wurde nach weiteren Opfern der beiden Erdbeben vom Dienstag gesucht. Die Behörden korrigierten inzwischen die Zahl der Todesopfer auf 52 nach unten. Unter den Trümmern eingestürzter Häuser werden aber noch weitere Opfer vermutet.

BAGDAD: Im Irak halten die Anschläge auf schiitische Pilger an. Mehr als zehn wurden an diesem Mittwoch in der Hauptstadt Bagdad getötet. Gestern hatten zwei Selbstmordattentäter nahe der Stadt Hilla mindestens 117 Menschen mit sich in den Tod gerissen, als sie sich in einer Pilgermenge in die Luft sprengten. Mehr als 170 Menschen wurden verletzt. Regierungschef Nuri al-Maliki machte sunnitische Extremisten für die Tat verantwortlich. Bis zum Aschura-Fest am Samstag, einem der höchsten Feiertage der Schiiten, wird mit weiteren Anschlägen gerechnet. Zehntausende von Pilgern sind derzeit auf dem Weg zu den heiligen Stätten von Kerbela.

RAMALLAH: Israelische Soldaten haben bei einer Razzia im Hauptquartier des palästinensischen Militärgeheimdienstes in Ramallah 18 Palästinenser festgenommen. Ein israelischer Armeesprecher sagte, die Männer würden verdächtigt, Entführungen israelischer Soldaten und Zivilisten sowie Anschläge auf diese geplant oder ausgeführt zu haben. Außerdem seien Waffen beschlagnahmt worden. Die Festgenommenen sollen zu den radikalen Al-Aksa-Brigaden gehören.

BELFAST: Die Nordiren wählen an diesem Mittwoch ein neues Regionalparlament, fünf Jahre nach der Auflösung des ersten. Beste Chancen auf einen Sieg werden der pro-britischen protestantischen Partei des Predigers Ian Paisley vorhergesagt, gefolgt von der pro-irischen katholischen Sinn Fein-Partei. Die Wahlen sind Voraussetzung für die Bildung einer gemeinsamen Regionalregierung aus Protestanten und Katholiken. Die britische und die irische Regierung haben dafür eine Frist bis zum 26. März gesetzt. Sollte keine Einigung gefunden werden, droht die erneute Direktverwaltung durch die Briten.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Wechselnd bis stark bewölkt, zeitweise Regen. Im Tagesverlauf von Westen Auflockerungen und etwas Sonne. Höchsttemperaturen acht bis 15 Grad.

Audio und Video zum Thema