1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 28. April 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BERLIN: Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch das weitere Vorgehen wegen der griechischen Finanzkrise abstimmen. Dazu ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel, Außenminister Westerwelle, Finanzminister Schäuble und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger geplant. Außerdem kommen die Chefs des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank, Strauss-Kahn und Trichet, nach Berlin. Unterdessen teilte EU-Ratspräsident van Rompuy mit, dass die Staats- und Regierungschefs der Eurozone am 10. Mai zu einem Gipfeltreffen zusammenkommen wollen, um die geplante Finanzhilfe für Griechenland auf den Weg zu bringen. Die Eurozone will Griechenland zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mit Beistandskrediten zu Hilfe eilen, weil der Staat auf dem Kapitalmarkt Geld nur noch zu horrenden Zinsen beschaffen kann.

BANGKOK: Aus der thailändischen Hauptstadt werden neue Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und den oppositionellen Rothemden gemeldet. Soldaten feuerten Warnschüsse ab, um die Demonstranten an einem Marsch in mehrere Vororte zu hindern. Die Regierung hatte wiederholt gewarnt, sie werde eine Ausweitung der Proteste über das seit Wochen von der Opposition besetzte Geschäftsviertel in der Innenstadt von Bangkok nicht tolerieren. Die Rothemden haben sich in dem Geschäftsviertel hinter Bergen aus Autoreifen und angespitzten Bambusstöcken verschanzt. Sie sind Anhänger des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin und fordern den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Abhisit sowie Neuwahlen.

PESHAWAR: Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind vier Polizisten getötet worden. Weitere elf Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, als der Selbstmordattentäter sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in einen Kontrollposten steuerte. Der Anschlag wurde unweit der Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan verübt, die als Rückzugsgebiete für radikalislamische Rebellen gelten.

WASHINGTON: Im US-Senat haben die oppositionellen Republikaner zum zweiten Mal in zwei Tagen eine tiefgreifende Finanzmarktreform blockiert. Die Vorlage von US-Präsident Barack Obama sieht unter anderem eine schärfere Regulierung vor - etwa für hochriskante Papiere wie Derivate, die im Mittelpunkt der Finanzkrise standen. Die Republikaner werfen der demokratischen Partei des Präsidenten vor, dem Staat zuviel Macht einräumen zu wollen.

STRASSBURG: Der Europarat hat die italienische Abschiebepraxis afrikanischer Bootsflüchtlinge nach Libyen als "unwürdig" und als Verstoß "gegen sämtliche humanitäre Grundsätze" bezeichnet. In einem Bericht des Antifolterkomitees des Europarates wird die Regierung in Rom aufgefordert, ihre Politik grundlegend zu überdenken. Halbverhungerte Bootsflüchtlinge würden auf dem Meer abgefangen und nach Libyen geschickt, wo ihnen Folter und schwere Misshandlungen drohen.

BERLIN: Bildungsministerin Schavan (CDU) hat dem Bundeskabinett den Berufsbildungsbericht 2010 vorgelegt. Darin wird insbesondere die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlicher beklagt. Nach wie vor erreiche eine große Zahl junger Menschen weder den Schulabschluss noch eine voll qualifizierende Ausbildung. In dem Bericht werden von Schavan zahlreiche Maßnahmen angekündigt, um Jugendlichen den Sprung in die Berufsausbildung zu erleichtern.

NEW ORLEANS: Eine Woche nach dem Explosionsunglück im Golf von Mexiko fließen weiterhin hunderttausende Liter Rohöl ins Meer. Alle Versuche, die Lecks der gesunkenen Ölbohrplattform mit Tauchrobotern abzudichten, sind bislang gescheitert. Nun erwägt die US-Küstenwache, den riesigen Ölteppich in Brand zu setzen, um das Ausmaß der Katastrophe zu begrenzen. Dieses Vorgehen würde allerdings zu erheblicher Luftverschmutzung führen.

Zum Fussball: Der FC Bayern München hat das Finale in der Champions-League erreicht. Der deutsche Rekordmeister setzte sich auch im Halbfinal-Rückspiel bei Olympique Lyon durch und gewann mit 3:0. Alle drei Tore erzielte Ivica Olic. Im diesjährigen Endspiel in Madrid am 22. Mai treffen die Bayern entweder auf Inter Mailand oder den FC Barcelona.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Meist sonnig und trocken, in Küstennähe einige Wolken. Höchsttemperaturen zwischen 16 und 24 Grad. Zuletzt meldeten: Hamburg: 10 Grad, dunstig; Berlin: 10 Grad, leicht bewölkt; Dresden: 11 Grad, leicht bewölkt; Köln/Bonn: 12 Grad, wolkenlos; Frankfurt am Main: 12 Grad, fast wolkenlos und München: 13 Grad, fast wolkenlos.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema