1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 24. März 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BERLIN: Die frühere Familienministerin Christine Bergmann (SPD) soll nach übereinstimmenden Agenturberichten die unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung von sexuellen Missbrauchsfällen werden. Sie soll Vorschläge für Hilfen für Missbrauchsopfer in Schulen und kirchlichen Einrichtungen erarbeiten. Wie die Agenturen weiter berichten, beschloss die Regierung, einen Runden Tisch einsetzen, um die bekanntgewordenen Fälle aufzuarbeiten. Daran sollen neben den drei Ministerinnen für Familie, Bildung und Justiz Vertreter von Opfer- und Familienverbänden, Schulträgern sowie der Kirchen teilnehmen.

KARLSRUHE: Die Gaspreise für Privatkunden dürfen nicht unmittelbar an den Ölpreis gekoppelt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil entschieden. Damit hatten die Klage einer Verbraucherorganisation und mehrerer Privatkunden Erfolg. Die Gasversorger hatten ihre Preise unmittelbar von der Entwicklung der Heizölpreise abhängig gemacht. Das stellt nach dem BGH-Urteil aber eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher dar.

BERLIN/ HELSINKI: Im Streit in der Europäischen Union um Notfallhilfen für das hochverschuldete Griechenland hat Währungskommissar Olli Rehn eine schnelle Entscheidung gefordert. Wenn dies der Gemeinschaft nicht noch in dieser Woche gelinge, drohten "schwere Störungen" beim Euro, sagte Rehn der finnischen Tageszeitung "Helsingin Sanomat". Technisch stehe die EU bereit, man brauche jetzt aber eine politische Entscheidung. Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" soll auf dem EU-Gipfel am Donnerstag eine Grundsatzerklärung zu Hilfsmechanismen für schuldengeplagte Länder beschlossen werden.

WASHINGTON: Der Empfang des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus ist von den massiven Meinungsunterschieden zur Siedlungspolitik Israels überlagert worden. In Abkehr des üblichen Besuchsprogramms gab es weder einen Fototermin mit Präsident Barack Obama noch eine anschließende Erklärung vor Journalisten. Von israelischer Seite hieß es indessen, das Treffen habe in einer "guten Atmosphäre" stattgefunden. Dabei habe Netanjahu nochmals den geplanten Bau von Wohnungen im arabischen Ostteil von Jerusalem verteidigt. Deutlich gastlicher fiel der Empfang für Netanjahu im US-Kongress aus.

MEXIKO-STADT: Die USA haben eine Mitverantwortung für die Drogenkriminalität im Nachbarland Mexiko eingeräumt. Bei einem Besuch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt erklärte US-Außenministerin Hillary Clinton, dies betreffe sowohl die Nachfrage nach Drogen in den USA als auch die Ausfuhr von Waffen in das Nachbarland. Nach einem Treffen mit ihrer Ressortkollegin Patricia Espinosa kündigte Clinton an, die Regierung in Washington werde schon bald eine neue Strategie für den Kampf gegen den Drogenhandel vorstellen.

ISLAMABAD: Bei einem Angriff eines unbemannten US-Militärflugzeugs, einer sogenannten Drohne, sind in der pakistanischen Provinz Nord-Wasiristan nach Behördenangaben mindestens sechs mutmaßliche Aufständische getötet worden. Zwei Raketen seien auf ein Fahrzeug der Aufständischen gefeuert worden, teilten die Sicherheitskräfte mit. Außerdem sei ein häufig von Rebellen genutztes Gebäude zerstört worden.

WASHINGTON: Der deutsche Autobauer Daimler will nach Medienberichten mit einer Millionensumme das Ende von Ermittlungen in den USA zu Bestechungsvorwürfen erreichen. In Agenturberichten hieß es, es habe bereits eine außergerichtliche Einigung gegeben. Demnach will Daimler 185 Millionen Euro Strafzahlungen entrichten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Konzern vor, in 22 Ländern Schmiergeld an Regierungsvertreter gezahlt zu haben. Anfang April soll ein Richter in dem Fall entscheiden. Wie es in der Klageschrift heißt, flossen Schmiergelder unter anderem nach China und Russland.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: In der Mitte und im Süden meist heiter, nach Norden einzelne Wolkenfelder, aber ebenfalls trocken. Tagestemperaturen 12 bis 20 Grad Celsius.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema