1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 23. April 2008

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Mittwoch - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

WASHINGTON: Bei den US-Demokraten bleibt der Wettlauf, wer Präsidentschaftskandidat wird, weiter spannend. Die Vorwahl am Dienstag im Bundesstaat Pennsylvania gewann Senatorin Hillary Clinton. Sie verbuchte 55 Prozent der Stimmen, ihr schärfster Konkurrent, Barack Obama, 45 Prozent. Dennoch führt Obama weiter bei der Zahl der Delegiertenstimmen, die für eine Nominierung auf dem Parteitag Ende August notwendig sind. Er verfügt über 1.713 Stimmen, Clinton über 1.586; mindestens notwendig sind 2.025 Stimmen.

WASHINGTON: Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas hält sich zu zweitägigen Gesprächen über den Nahost-Friedensprozess in der US-Hauptstadt auf. Für diesen Mittwoch sind Treffen mit dem ebenfalls in Washington anwesenden jordanischen König Abdullah II. sowie mit US-Außenministerin Condoleezza Rice geplant.

TOKIO: Japan und die EU haben sich besorgt über die drohenden Auswirkungen der steigenden Nahrungsmittelpreise auf die Weltwirtschaft gezeigt. Japans Regierungschef Yasuo Fukuda kündigte nach einem Treffen mit führenden EU-Vertretern an, das Thema auf dem G8-Gipfel im Juli in Tokio auf die Tagesordnung zu setzen. Die EU-Kommission hatte am Dienstag mitgeteilt, sie werde über die bereits beschlossenen 160 Millionen Euro weitere rund 117 Millionen Euro an Nahrungsmittelhilfe bereitstellen. Das Geld werde größtenteils an das Welternährungsprogramm für seine Projekte vor allem in Afrika und Asien fließen.

BERLIN: Der Bundestag debattiert an diesem Mittwoch in einer Aktuellen Stunde über die weltweit drastisch steigenden Lebensmittelpreise und künftige Strategien. CSU-Bundesagrarminister Horst Seehofer plädiert für eine höhere Nahrungsmittelproduktion in Europa. Der SPD-Politiker Volker Hauff, der als Vorsitzender des Rats für Nachhaltigkeit die Bundesregierung berät, setzt sich für einen Kurswechsel in der europäischen Agrarpolitik und für den Abbau von Subventionen ein. Die EU dürfe sich nicht länger abschotten und müsse ihre Märkte für Importe aus den so genannten Entwicklungsländern öffnen, fordert Hauff. Die Industriestaaten müssten die Landwirtschaft in den Dritte-Welt-Ländern stärken.

MÜNCHEN: Wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung sind im gesamten Bundesgebiet Wohnungen sowie Vereins- und Verlagsräume mutmaßlicher Islamisten durchsucht worden. Die Ermittlungen richten sich gegen neun deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund, wie die bayerische Staatsanwaltschaft bekannt gab. Ihnen wird vorgeworfen, gezielt Muslime und Deutsche, die zum Islam konvertiert sind, radikalisiert zu haben.

MÜNCHEN: Trotz der Kritik an Pekings Menschenrechtspolitik halten Deutschland und China an ihrem Rechtsstaatsdialog fest. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und ihr chinesischer Kollege Cao Kangtai unterzeichneten in München eine Vereinbarung zur weiteren Zusammenarbeit in den kommenden zwei Jahren. Ein Schwerpunkt soll dabei die Unterstützung Chinas beim Aufbau einer freien Rechtsanwaltschaft sein.

CANBERRA: In der australischen Haupstadt Canberra stellen sich die Sicherheitskräfte auf anti-chinesische Proteste während des olympischen Fackellaufs ein. Der Vize-Präsident des olympischen Organisationskomitees, Kevan Gosper, sagte, die Proteste würden nicht unterbunden solange sie friedlich abliefen. Die olympische Flamme war am Dienstagabend aus Indonesien kommend in Canberra eingetroffen.

ROM: Die italienische Regierung hat der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen Überbrückungskredit in Höhe von 300 Millionen Euro bewilligt. Der scheidende Ministerpräsident Romano Prodi sagte, die Summe sei auf Vorschlag seines Nachfolgers Silvio Berlusconi festgelegt worden. Dieser werde nach Amtsantritt über Alitalia entscheiden. Die Fluglinie muss das Darlehen bis Ende des Jahres zurückzahlen. Am Montag hatte AIR France-KLM sein Übernahmeangebot zurückgezogen. Alitalia macht jeden Tag etwa eine Million Euro Verlust.

BOGOTA: Die kolumbianische Polizei hat einen engen Vertrauten von Präsident Alvaro Uribe festgenommen. Mario Uribe, ein Cousin des Staatschefs, wurde aus der Botschaft von Costa Rica abgeführt, wo ihm ein Antrag auf politisches Asyl verwehrt worden war. Der frühere Senator wird verdächtigt, ultrarechte Paramilitärs zu unterstützen. Die kolumbianische Justiz ermittelt gegen rund 60 Politiker wegen Kontakten zu rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppen. Diese waren in den 80er Jahren von Großgrundbesitzern als Schutz gegen linke Rebellengruppen geformt worden, begingen bald aber auch Massaker an Zivilisten.

BONN: Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Post hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Warnstreiks fortgesetzt. In Postdepots im Rheinland legten Mitarbeiter mit Beginn der Nachtschicht die Arbeit vorübergehend nieder. Mehrere Tonnen Kataloge, Werbebriefe und Infobroschüren werden deshalb an diesem Mittwoch nicht ausgetragen. Am Freitag will die Gewerkschaft mit der Urabstimmung über einen Streik beginnen.

FRANKFURT AM MAIN: Mit rund 1.500 Veranstaltungen in 300 Städten feiert die deutsche Buchbranche an diesem Mittwoch den 'Welttag des Buches und des Urheberrechts'. Mit Marathonlesungen soll vor allem bei Kindern und Jugendlichen Werbung für das Buch gemacht werden. In Essen ist eine mehrstündige Lesung von Schülern geplant, in Berlin wird es eine 24-Stunden-Lesung aus der Bibel und dem Koran in verschiedenen Sprachen geben.

ZUM FUßBALL: Der Niederländer Fred Rutten wird von der nächsten Saison an Trainer beim Bundesligisten Schalke 04. Der Vizemeister stellte den 45-Jährigen, der noch bei Twente Entschede in der niederländischen Ehrendivision arbeitet, als Nachfolger des vor zehn Tagen entlassenen Mirko Slomka vor. Der neue Coach erhält einen Vertrag bis 2010.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Norden wieder sonnig, sonst meist aufgelockert bewölkt. Am Alpenrand Schauer. Tageshöchsttemperaturen zwischen neun Grad an der Donau und bis zu 19 Grad im Norden.

Am Morgen meldeten:

Hamburg: 6 Grad, wolkenlos;

Berlin: 7 Grad, wolkig;

Dresden: 6 Grad, leicht bewölkt ;

Köln/Bonn: 7 Grad, Bodennebel;

Frankfurt am Main: 9 Grad, fast wolkenlos und

München: 7 Grad, bedeckt.

Audio und Video zum Thema