1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 14. Juli 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

DÜSSELDORF: Erstmals ist in Deutschland ein Spitzen-Banker im Zusammenhang mit der Finanzkrise verurteilt worden. Das Landgericht Düsseldorf verhängte gegen den ehemaligen Chef der Krisenbank IKB, Ortseifen, eine zehnmonatige Bewährungsstrafe wegen Börsenkursmanipulation. Außerdem muss er eine Geldauflage in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die Lage der IKB kurz vor deren Milliarden-Desaster in einer Pressemitteilung im Juli 2007 irreführend beschönigt hat. - Ortseifen stand nicht wegen der Milliardenverluste vor Gericht, die die IKB unter seiner Führung im riskanten Geschäft mit US-Hypothekenpapieren erlitt, sondern nur wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation nach dem Wertpapierhandelsgesetz. - Die Mittelstandsbank IKB in Düsseldorf war das erste "Opfer" der weltweiten Finanzkrise in Deutschland.

JERUSALEM/KAIRO: Der Frachter, der im Auftrag der libyschen Gaddafi-Stiftung Hilfsgüter in den Gaza-Streifen bringen will, hält nach Angaben der Organisatoren weiter Kurs auf das abgeriegelte Palästinensergebiet. Das Schiff soll jetzt einen Motorschaden haben und deshalb nur noch langsam vorankommen. Der Frachter wird von israelischen Kriegsschiffen begleitet, die ein Anlegen im Hafen von Gaza verhindern wollen. Stattdessen sollen die Hilfsgüter nach dem Willen Israels im ägyptischen Hafen Al-Arisch an der Küste der Sinai-Halbinsel gelöscht werden. Doch die Gaddafi-Stiftung bekräftigte, man sei entschlossen mit den 2.000 Tonnen an Lebensmitteln und Medikamenten, Gaza anzusteuern. Die israelische Marine warnte den Kapitän nochmals, dass sie eine Verletzung der Seeblockade nicht zulassen werde.

NEW ORLEANS: Beim Versuch des Energiekonzerns BP, mit einem neuen Absaugtrichter die Ölpest im Golf von Mexiko einzudämmen, gibt es offenbar unvorhergesehene Probleme. Ein zweitägiger Test, mit dem das Unternehmen prüfen will, ob der tonnenschwere Aufsatz das Austreten des Öls ins offene Meer tatsächlich stoppen kann, wurde verschoben. Er sollte ursprünglich noch am Dienstag beginnen. Grund für den Aufschub seien Forderungen des Sonderbeauftragten der US-Regierung für die Bekämpfung der Katastrophe, Thad Allen, zuvor weitere Analysen durchzuführen, hieß es. Mit dem Trichter, der am Montag auf das Bohrloch gesetzt worden war, soll fast drei Monate nach dem Untergang der Plattform "Deepwater Horizon" der unkontrollierte Ölfluss ins Meer gestoppt werden.

BELFAST: In der nordirischen Hauptstadt Belfast hat es die dritte Nacht in Folge Ausschreitungen gegeben. Gewaltbereite Demonstranten aus katholischen Vierteln bewarfen die Polizei mit Molotow-Cocktails, Steinen und Flaschen. Die Polizei setzte wieder Wasserwerfer ein. Die gewalttätigen Proteste hatten am Montag begonnen, dem Jahrestag der traditionellen Märsche der Protestanten. - Unruhen gibt es bei den Umzügen der pro-britischen Protestanten in Nordirland am 12. Juli fast in jedem Jahr.

DÜSSELDORF: Gut zwei Monate nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen soll an diesem Mittwoch der Machtwechsel vollzogen werden. Die SPD-Landesvorsitzende Kraft will sich im Düsseldorfer Landtag zur Nachfolgerin von Ministerpräsident Rüttgers (CDU) wählen lassen und eine Minderheitsregierung mit den Grünen bilden. Mit den Stimmen von SPD und Grünen sowie bei Enthaltung der Linksfraktion könnte Kraft im zweiten Wahlgang zur Regierungschefin gewählt werden. Dazu reicht die einfache Mehrheit.

WIESBADEN: Erstmals leben in Deutschland mehr als 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Im vergangenen Jahr war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa jeder fünfte Bürger ein Zugewanderter oder ein Nachkomme. 2005 hatte die Zahl noch bei 15,3 Millionen Menschen gelegen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Überwiegend sonnig. Im Tagesverlauf im Westen aufkommende kräftige Schauer und Gewitter mit Unwettergefahr. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 24 und 36 Grad Celsius.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema