1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Mittwoch, 12. März 2008

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

WASHINGTON: Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten hat Barack Obama einen weiteren Sieg eingefahren. Im Bundesstaat Mississippi setzte er sich nach jüngstem Auszählungsstand mit fast 60 Prozent gegenüber seiner Konkurrentin Hillary Clinton durch. Die nächsten Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur finden in sechs Wochen in Pennsylvania statt. Clinton hofft dort auf einen Sieg. Inzwischen ist aber fraglich, ob bei den Demokraten eine Entscheidung über den Präsidentschaftskandidaten in den Vorwahlen fällt. Möglicherweise werden 800 sogenannte Superdelegierte das letzte Wort haben.

WASHINGTON: Der unter anderem für den Irak und Afghanistan zuständige US-Befehlshaber ist wegen eines Berichts über einen Streit mit der Regierung von Präsident George W. Bush über die Iran-Politik zurückgetreten. Verteidigungsminister Robert Gates sagte, er akzeptierte das Rücktrittsgesuch von Admiral William Fallon nur "widerstrebend und mit Bedauern". Auslöser war ein Porträt Fallons in der Zeitschrift ‚Esquire', das ihn als Kritiker der Iran-Politik des Präsidenten beschrieb. Fallon sagte, er selbst sehe zwar keinerlei Differenzen, es sei aber schon der Anschein in der Öffentlichkeit schädlich. Fallon hatte den Posten erst vor einem Jahr übernommen.

KARLSRUHE: Politische Parteien dürfen sich an privaten Rundfunksendern in geringem Maß beteiligen, solange dabei ein bestimmender Einfluss auf die Programmgestaltung ausgeschlossen bleibt. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Damit wurde das Hessische Privatrundfunkgesetz für verfassungswidrig erklärt. Die hessische Landesregierung unter Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte 2002 ein absolutes Beteiligungsverbot von Parteien am Privatfunk festgeschrieben. Damit wurde die mittelbare Beteiligung der SPD an einem Privatsender in Höhe von nur 2,3 Prozent ausgeschlossen. Mit ihrer Klage hatte die SPD nun in Karlsruhe Erfolg.

MÜNSTER: Im Prozess um die Misshandlung von Rekruten in einer Coesfelder Kaserne werden an diesem Mittwoch die Urteile erwartet. Vor dem Landgericht in Münster müssen sich seit einem Jahr zehn ehemalige Ausbilder der Bundeswehr verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, mehr als 160 Rekruten bei Geiselnahme-Übungen gequält und gedemütigt zu haben. So sollen die jungen Soldaten in der Coesfelder Kaserne im Sommer 2004 mit Stromstößen, Schlägen und Fußtritten misshandelt worden sein. In früheren Urteilen waren bereits drei ehemalige Ausbilder zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt worden. Zwei weitere Beschuldigte sind freigesprochen worden.

BERLIN: Die Gewerkschaft der Polizei hat den vereinbarten intensiven Datenaustausch mit den USA zur Bekämpfung von Terroristen und Schwerkriminellen verteidigt. So sei der Hinweis auf die im Herbst vergangenen Jahres im Sauerland gefassten mutmaßlichen Terroristen aus den USA gekommen, sagte der Vorsitzende Konrad Freiberg der 'Westdeutschen Allgemeinen Zeitung'. Terroristen agierten international, deshalb müssten sie auch international verfolgt werden. Am gestrigen Dienstag hatten Deutschland und die USA vereinbart, künftig Personendaten wie Fingerabdrücke und andere sensible Daten auszutauschen. Datenschützer kritisierten das Abkommen.

RAMALLAH: Israelische Soldaten haben bei einer Razzia im Westjordanland einen Anführer der radikalen Palästinenserorganisation 'Islamischer Dschihad' getötet. In Agenturberichten heißt es, Israel habe seit Jahren nach dem Dschihad-Anführer gefahndet. Die Palästinenserorganisation kündigte umgehend Vergeltungsanschläge an.

NEW YORK: Trotz seines Widerstands gegen die Unabhängigkeit des Kosovo schließt Serbien ein Wirtschaftsembargo gegen die Region aus. Es sei im Interesse Serbiens, dass die Menschen im Kosovo friedlich zusammenlebten. Deswegen lehne sein Land auch ein gewaltsames Vorgehen gegen die ehemals südserbische Provinz ab, sagte Serbiens Außenminister Vuk Jeremic vor dem UN-Sicherheitsrat. Gleichzeitig erneuerte Jeremic seine Kritik an der Europäischen Union. Wenn die EU fast 1.900 Experten ins Kosovo entsenden wolle, widerspreche das dem Völkerrecht. Diesen Vorwurf gegen die Europäische Union erhob auch Russland.

BANGKOK: Der 2006 vom Militär gestürzte thailändische Premierminister Thaksin Shinawatra hat den Vorwurf des Machtmissbrauchs zurückgewiesen. In einem Korruptionsprozess gegen ihn beteuerte Thaksin, er sei unschuldig. Die Richter am Obersten Gericht in Bangkok vertagten den Prozess auf Ende April. Bei der Anklage geht es um einen Grundstückskauf seiner Frau. Sie hatte Grundstücke in bester Lage aus Staatsbesitz zu äußerst günstigen Preisen erworben.

PEKING: Chinas Außenminister Yang Jiechi hat saubere Olympische Spiele im Sommer 2008 in Peking versprochen. Kritik an der Klimapolitik seines Landes wies er als unfair zurück. Die Luftqualität in Peking werde besser und besser, sagte er. Zudem erreichten Chinas Emissionen pro Kopf nur ein Drittel des Wertes in den Industrieländern. Prominente Sportler wie der äthiopische Weltrekordler Haile Gebrselassie hatten erklärt, sie würden wegen der Luftverschmutzung in Peking möglicherweise auf einen Start dort verzichten.

FRANKFURT AM MAIN: Die Lufthansa will ihren Umsatz und operativen Gewinn im laufenden und im kommenden Jahr weiter steigern. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gestalteten sich trotz der Unruhe an den Finanzmärkten weiterhin gut, teilte die größte deutsche Fluggesellschaft in Frankfurt mit. Beim operativen Gewinn hänge die Steigerung allerdings davon ab, ob die erhöhten Treibstoffpreise wie in der Vergangenheit erfolgreich kompensiert werden könnten. 2007 hatte die Lufthansa ihren Gewinn im operativen Geschäft um 63 Prozent gesteigert.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Überwiegend stark bewölkt, dabei stürmisch. Zeitweise Regen, örtlich auch Gewitter, im höheren Bergland Schneeschauer. Höchstwerte sechs bis 13 Grad.

Am Morgen meldeten:

Hamburg: 6 Grad, wolkig;

Berlin: 9 Grad, stark bewölkt;

Dresden: 11 Grad, wolkig;

Köln/Bonn: 8 Grad, nach Schauer;

Frankfurt am Main: 10 Grad, nach Schauer und

München: 13 Grad, stark bewölkt.

Audio und Video zum Thema