1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Mitsubishi fährt weiter in die Krise

Der japanische Autobauer Mitsubishi Motors hat am Donnerstag seine Ergebniserwartungen für das Fiskaljahr 2003/04 deutlich nach unten revidert. Das Unternehmen, an dem der deutsch-amerikanische Autobauer DaimlerChrysler mit 37 Prozent beteiligt ist, erwartet jetzt einen operativen Verlust umgerechnet 774 Millionen Euro. Am Mittwoch hatte es in Unternehmenskreisen geheißen, ein Rücktritt von Mitsubishi-Motors-Chef Rolf Eckrodt werde nicht mehr ausgeschlossen. 'Es besteht die Möglichkeit, dass er zurücktreten wird, um die Verantwortung für das schwache Abschneiden des Unternehmens zu übernehmen', sagte ein ranghoher Mitsubishi-Manager, der nicht genannt werden wollte. Einen Bericht des 'Manager Magazins', nach dem Smart-Chef Andreas Renschler Ende des Jahres anstelle Eckrodts nach Japan wechseln würde, hatte DaimlerChrysler nicht kommentiert und als 'Spekulation' bezeichnet.

  • Datum 19.02.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4h6Q
  • Datum 19.02.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4h6Q