1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Mitreißender Zweitliga-Auftakt

Paderborn hat zum Rückrunden-Auftakt der 2. Bundesliga seine Aufstiegsambitionen untermauert. Dagegen musste Fürth eine Pleite in Dresden hinnehmen. Trainer Möhlmann feierte einen gelungenen Einstand beim FSV Frankfurt.

Paderborns Torschütze zum 1:0, Nick Proschwitz (r.), hebt nach seinem erfolgreich geschossenen Elfmeter den Arm, während er von seinem Teamkollegen Enis Alushi umarmt wird (Foto: dpa)

Nick Proschwitz (r.) macht das 1:0 für Paderborn per Elfmeter

Das Überraschungsteam des SC Paderborn hat seine Erfolgsserie in der 2. Fußball-Bundesliga ausgebaut und seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Im ersten Spiel des Jahres bezwangen die seit 16 Partien unbesiegten Ostwestfalen Union Berlin mit 3:2 (1:0). Während Paderborn mit jetzt 42 Punkten auf Platz zwei vorrückte, verpassten die Berliner durch die Niederlage den Anschluss an die Spitzengruppe. "Es war unser Ziel, punktgleich mit dem Tabellenführer zu sein", sagte SC-Coach Roger Schmidt erleichtert nach dem Zittersieg.

Rückschlag für Fürth

Dresdens Robert Koch (M.) erzielt den Treffer zum 1:0 (Foto: dapd)

Robert Koch (M.) bringt Dresden auf die Siegerstraße

Dagegen wurde die SpVgg Greuther Fürth kalt erwischt: Die Franken verloren bei Dynamo Dresden mit 1:3 (0:1) und verpassten den Sprung an die Spitze. Neuzugang Gerald Asamoah blieb während der gesamten Spielzeit auf der Fürther Bank und musste mit ansehen, wie die Dresdner immer wieder gefährlich vor das Tor von Max Grün kamen. Mit dem ersten Zweitligasieg dieser Saison gegen ein Spitzenteam kamen die Dresdner ihrem Ziel Klassenerhalt ein großes Stück näher. Fürths Coach Mike Büskens war bedient: "Wenn Du was Außergewöhnliches schaffen willst, musst Du Außergewöhnliches leisten. Das haben wir nicht geschafft."

Einstandssieg für Möhlmann

Jubeln durfte Trainer Benno Möhlmann bei seinem ersten Spiel für den FSV Frankfurt. Die Hessen konnten ihre sportliche Talfahrt im Fußball-Unterhaus erstmal beenden und haben den Sprung aus dem Tabellenkeller geschafft. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg gewannen die Frankfurter beim MSV Duisburg mit 2:1 (1:0) und eroberten vorerst den 14. Platz.

Autor: Calle Kops (sid, dpa)
Redaktion: Wolfgang van Kann