1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Mit Kettensäge und großer Klappe in die USA

Amerikanische Zollbeamte haben einen Mann aus Kanada unbehelligt einreisen lassen, der eine Kettensäge schwang und sich damit brüstete, als "ausgebildeter Scharfschütze" 700 Menschen getötet zu haben. Zudem hatte er ein Schwert, Schlagringe und Handschellen im Gepäck, wie offiziell bestätigt wurde. Ein ranghoher Beamter des US-Zolls, William Heffelfinger, verteidigte die Entscheidung der Beamten in Calais im US-Staat Maine, den Mann nicht festzunehmen: "Sie hatten keinen Grund, ihm irgendwas vorzuwerfen."

Die Waffen einschließlich der Kettensäge seien dem 22-jährigen, der sich als ehemaliger US-Marineinfanterist bezeichnete, am 25. April abgenommen worden. Am selben Tag sollte er sich vor einem kanadischen Gericht wegen Körperverletzung und wegen einer Todesdrohung gegen den Schwiegersohn seines Nachbarn verantworten. Am nächsten Tag wurden der 74-jährige Nachbar enthauptet und seine Frau erstochen aufgefunden. Der Doppelmord war weder der kanadischen noch den amerikanischen Behörden bekannt, als der 22-jährige in die USA einreiste.

  • Datum 11.06.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6lDK
  • Datum 11.06.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6lDK