1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Mit deutschen Soldaten "fühlt sich Litauen sicherer"

In Bayern werden die Soldaten der Bundeswehr verabschiedet, die zur Stärkung der Ostflanke der NATO nach Litauen entsandt werden. Die litauische Präsidentin spricht von einer "historischen Wende".

Litauen Rukla - Militärübungen von NATO Truppen (I. Budzeikaite)

NATO-Truppen bei militärischen Übungen in Litauen

Oberviechtach ist ein kleiner Ort in Bayern, in der Nähe der tschechischen Grenze. Hier gibt es nicht viel mehr als eine Kaserne der Bundeswehr in wunderschöner Landschaft. Bald wird auch diese Kaserne fast leer stehen: Das Panzergrenadierbataillon 122 wird für eine "sehr lange Übung", wie es heißt, nach Litauen geschickt. Gottesdienst, Appell, eine Rede des Kommandeurs, die Bayern-Hymne, die Nationalhymne. Dann kann es losgehen.

Was jetzt in Oberviechtach geschieht, ist aus zwei Gründen ein historisches Ereignis. Zum einen ist die Entsendung von insgesamt etwa 500 deutschen Soldaten (bei aktuellen Übungen können es zeitweise auch bis zu 650 sein) Teil der neuen NATO-Strategie, die Russland abschrecken soll. Die Deutschen sind dabei in Litauen die Führungsnation, der bis zum Frühjahr auch insgesamt 500 Niederländer, Belgier und Norweger zugeordnet werden.

Lange Zeit wurde Rücksicht auf Russland genommen

Kurze Manöver der Verbündeten hat es mehrfach gegeben, auch sind seit einigen Jahren im Rahmen des "Air Policing" einige Flugzeuge im Baltikum. Diese Luftraumüberwachung im Rahmen der NATO wurde nötig, weil die baltischen Staaten keine eigenen Kampfflugzeuge haben und Russland sich in der Luft zunehmend aggressiv verhielt. Aber zugleich hatten die großen NATO-Staaten, darunter Deutschland, die Aktualisierung der NATO-Notfallpläne für diese Region jahrelang aufgeschoben, um Russland "nicht zu reizen", wie es hieß.

Spätestens mit den Aktionen Russlands auf der Krim und in der Ostukraine zeigte sich, dass Moskau trotz mancher Rücksichtnahme des Westens die Spielregeln verletzt. Der NATO-Gipfel vom Sommer 2016 gab darauf die Antwort: "Verstärkte Vorwärtspräsenz" (Enhanced Forward Presence, EFP). In diesem Rahmen wird in vier Mitgliedsländern je ein multinationales Bataillon platziert. Führungsnationen sind in Polen die Amerikaner, in Lettland die Kanadier und in Estland die Briten. Die USA haben zusätzlich zu EFP noch eine Brigade nach Polen entsandt.

Litauen Vilnius Karikatur Kuss Putin Trump mit Marihuana (Getty Images/S. Gallup)

Karikatur in Vilnius: Die Annäherung zwischen Trump und Putin macht den Litauern Angst

Grybauskaite: Zeit der Zweifel ist vorbei 

Zweitens ist die Verlegung deutscher Truppen in den Osten Europas vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs historisch zu nennen. Das Dritte Reich hatte 1939 mit dem Hitler-Stalin-Pakt den Weg zur sowjetischen Besetzung des Baltikums freigemacht, ehe dann 1941 Einheiten der Wehrmacht und der SS selbst die Region überrollten und furchtbare Verbrechen begingen. Mehr als 90 Prozent der 200.000 Juden Litauens wurden ermordet. Die ethnischen Litauer, die nach dem Hitler-Stalin-Pakt bereits den sowjetischen Terror erlebt hatten, sahen allerdings zumeist den Hauptfeind eher in Moskau als in Berlin. In mehreren Wellen, von 1941 bis 1949, wurden etwa 140.000 Litauer nach Sibirien deportiert, was viele nicht überlebten.

Es ist ein Zeichen des Vertrauens, dass Litauen ausdrücklich um die Entsendung der Bundeswehr gebeten hat. "Die deutsche Entscheidung, ein Bataillon in Litauen zu stationieren, bedeutet den Durchbruch Berlins zur einer führenden Rolle in der europäischen Verteidigung", sagte Dalia Grybauskaite, die Präsidentin von Litauen. "Eine historische Wende. Die Zeit der Zweifel, der Angst, der mangelnden Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, und der Befürchtungen, was Putin davon halten könnte, ist vorbei."

Außer den Soldaten und ihren Waffen werden jetzt auch etwa 200 Fahrzeuge auf den Weg gebracht, darunter 30 Kettenfahrzeuge, vor allem Marder-Schützenpanzer und Leopard-Panzer. Der Einsatz wird sechs Monate dauern, dann kommt eine neue Schicht Soldaten, diesmal aus Marienberg im Erzgebirge. Schwerpunkt der Ausbildung der Soldaten aus Bayern in den letzten Wochen war das Verzögerungsgefecht. So sagt es Oberstleutnant Christoph Huber, der Kommandeur des Bataillons. Ein solches Gefecht ist weder Angriff noch die klassische Verteidigung einer Stellung, sondern die Abnutzung des angreifenden Gegners, um Zeit zu gewinnen, bis Verstärkung eintrifft.

"Die Litauer freuen sich über die Deutschen"

Dass die baltischen Staaten - bis 1991 von der Sowjetunion besetzt - mit ihren kleinen Armeen und ihren russischen Minderheiten verschiedenen Gefahren seitens Moskaus ausgesetzt sind, gilt vielen Experten heute als sicher. Als neuralgischer Punkt gilt besonders die schmale "Lücke von Suwałki" in Nordostpolen, zwischen dem russischen Gebiet Kaliningrad und Weißrussland, weil hier theoretisch ein russischer Angriff den einzigen Nachschubweg der NATO ins Baltikum abschneiden könnte.

Karte Suwalki Lücke Deutsch (DW)

Die Lücke von Suwałki: Hier könnte theoretisch ein russischer Angriff den einzigen Nachschubweg der NATO ins Baltikum abschneiden

Der britische General Sir Richard Shirreff hat jetzt sogar einen Roman geschrieben, der in mehrere Sprachen übersetzt wurde und dessen Titel verrät, wovor der Autor warnt: "2017. Krieg mit Russland" (2017: War with Russia).Moskaus nächste militärische Aktion, so die Handlung des Romans, werde auf NATO-Gebiet im Baltikum stattfinden - und zwar im Jahr 2017.

Nachdem die Lage in der Ukraine die Balten erschreckt hatte, kam ein weiterer Schock hinzu: die Wahl Donald Trumps, der den Sinn der NATO offen in Frage stellt, zum US-Präsidenten. Wenn Trump weiter mit Putin flirte, sagt Litauens Ex-Außenminister Azubalis, "könnte das eine Gefahr für die Welt werden". Jüri Luik, estnischer Diplomat und Sicherheitsexperte, sieht die Lage gelassener: Der NATO-Vertrag und sein Artikel 5 (Beistandspflicht) sei von den USA geschlossen und ratifiziert worden, nicht von diesem oder jenem Präsidenten.

Vytautas Landsbergis, die Führungsfigur der litauischen Unabhängigkeitsbewegung, die 1988-1991 für die Trennung von der Sowjetunion kämpfte, ist zufrieden mit dem deutschen Engagement. "Mit Verbündeten fühlt Litauen sich sicherer", sagte der spätere Staatspräsident am Mittwoch im Gespräch mit der Deutschen Welle. "Unsere Bürger freuen sich über diese Soldaten. Der Einzige, der sich nicht darüber freuen kann, ist ein Staat, der ein potenzieller Aggressor sein könnte. Wenn wir aus dem Osten Aussagen der Verärgerung hören, bedeutet das nur: Ja, jetzt wird es schwieriger, Litauen anzugreifen." 

Die Redaktion empfiehlt