1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Mindestlöhne führen nicht zum Stellenabbau

Während in der Bundesrepublik lautstark und höchst kontrovers über gesetzliche Mindestlöhne debattiert wird, sind gesetzliche Mindestlöhne in den meisten EU-Staaten längst üblich – und haben sich dort auch bewährt.

Eine Putzfrau wischt den Boden

Niedriglohnsektor - in Deutschland ohne Mindestlohn

Innerhalb der EU wird kein einheitlicher Mindestlohn gezahlt; jedes Land passt ihn seiner wirtschaftlichen Leistungskraft und den Lebenshaltungskosten an.

Und das alles ohne negative Auswirkungen: Massenentlassungen, insbesondere im Niedriglohnbereich, habe es nirgendwo gegeben, betont Thomas Schulten, Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Das WSI hat gerade eine europäische Vergleichsstudie zum Thema publiziert. Thomas Schulten fasst das Ergebnis so zusammen: "Die Mehrheit der internationalen Forschung geht heute davon aus, dass es keinen systematischen Zusammenhang zwischen der Höhe des Mindestlohnes und der Entwicklung der Beschäftigung gibt. Weder in die negative noch in die positive Richtung."

Vielmehr habe sich dank des gesetzlichen Mindestlohns die Einkommenssituation von Geringverdienern überall deutlich verbessert. Darüber hinaus, so WSI-Mitarbeiter Claus Schäfer, profitieren auch die Betriebe von dieser verbindlichen Regelung: Der gesetzliche Mindestlohn sorge dafür, dass auch die Arbeitgeber gleiche Wettbewerbsbedingungen vorfänden.

In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren sogar um 25 Prozent zurückgegangen. Und das, obwohl der gesetzliche Mindestlohn seit seiner Einführung im Jahre 1999 um mehr als 40 Prozent erhöht wurde.

In Deutschland arbeiten mindestens sieben Millionen Menschen im Niedriglohnsektor. Sie alle verdienen extrem wenig, sind potentiell auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen und konsumieren nur wenig. Mit Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns würde sich das alles ändern, sagen die Experten des WSI. Vorausgesetzt, der Mindestlohn habe die entsprechende Höhe.

Als Orientierungsgröße empfehlen sie deshalb die so genannte Pfändungsfreigrenze von derzeit 985,- Euro netto, die der Gerichtsvollzieher jedem verschuldeten allein stehenden Erwerbstätigen monatlich lassen muss - egal wie hoch dessen Verbindlichkeiten auch sein mögen. Das entspräche einem Bruttostundenlohn von rund 8,10 Euro. Womit der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland etwa so hoch wäre wie in Frankreich, Großbritannien oder Irland.

GLOSSAR:

Mindestlohn, der – die Höhe des gesetzlich vorgeschriebenen Geldes, das jeder Arbeitnehmer bekommen muss

Lebenshaltungskosten, die – Geld was man zum Leben braucht

Massenentlassungen, die – dadurch werden viele Leute arbeitslos

Niedriglohnbereich, der – ist der Bereich, wo man wenig Geld verdient

gewerkschaftsnahen – ähnlich organisiert wie eine Gewerkschaft

publiziert – etwas wurde veröffentlicht

Beschäftigung, die – hier: Arbeitsplätze

Einkommenssituation, die – Geld, welches man monatlich verdient

Geringverdiener, die – Leute, die wenig Geld verdienen

profitieren – einen Vorteil von etwas haben

verbindliche Regelung, die – eine Regelung, die eingehalten werden muss

potentiell – möglicherweise

staatliche Unterstützung, die – Geld, das man vom Staat bekommt, wenn man selbst zu wenig hat, um das Nötigste für seinen Lebensunterhalt zu bezahlen


konsumieren – etwas verbrauchen

Orientierungsgröße, die – der Wert, an dem man sich orientieren sollte

Pfändungsfreigrenze, die – ein Geldbetrag, der nicht gepfändet werden kann, ein festgelegter Grundbetrag, den man zum Leben braucht

Gerichtsvollzieher, der – ein Mitarbeiter der Justiz, der z.B. Pfändungen durchführt

allein stehend – nicht verheiratet sein

Erwerbstätige, der – jemand, der arbeitet und Geld verdient

Verbindlichkeiten, die – hier: Schulden



Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema